100 Jahre Fidele Zunftbrüder – ein besonderer Auftritt der ehemaligen „Zunft Müüs“ und Ehrung an Biggi Fahnenschreiber

Bereits am frühen Nachmittag des 10.11.2018 startete das Programm der Fidelen Zunftbrüder durch den Präsidenten vor dem Dachsalon der Flora Köln. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Präsidenten folgte ein kurzer Rückblick in die 100jährige Geschichte der Fidelen Zunftbrüder.

Kurz vor 19 Uhr öffnete dann auch der Festsaal der Flora seine Pforten für die Besucher.

Theo Schäfges erzählte von den „Anfängen“ der Fidelen Zunftbrüder die im Jahre 1912 im Wirtshaus “ Marienbildchen“ startete. Damals trafen sich am Stammtisch Handwerker und Kaufleute locker unter dem Motto “ Mir lose uns nit“.

Ein Gesellschaftsclub entstand anschließend nach dem ersten Weltkrieg. Aus dem Gesellschaftsclub enstand später dann die Karnevalsgesellschaft „Fidele Zunftbrüder“. 1920 folgte dann noch der Zusatz „von 1919 e.V“. Dieser wurde amtlich eingetragen.

Im Jahr 2018 haben dann auch die Fidelen Zunftbrüder erkannt das Frauen in den Karneval gehören, man gründete die „Zunft-Schätzjer“, bestehend durch Damen aus den Reihen der Fidelen Zunftbrüder.

Neu ist auch eine Patenschaft, für eine Figur aus dem Hänneschen Theater. So zählt jetzt „Tünnes“ als Patenkind zu den Fidelen Zunftbrüdern. Solch eine Patenschaft kann auch jeder Normalbürger für eine Figur aus dem Hänneschen Theater erwerben ( vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk).

Jubiläum, ein Grund mehr das sich Festkomitee Präsident Christoph Kuckelkorn zu Wort meldet. Auch Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln meldete sich zu Wort.

Wolfgang Nagel spielte anschliessend die „Type des ersten Präsidenten“ und sagte die Roten Funken an. Diese treten eigentlich bis auf der internen Kontrollversammlun vor dem 11.11 nicht öffenlich auf, für die Fidelen Zunftbrüder machten sie jedoch eine Ausnahme.

Und wenn man die Roten Funken auf die Bühne holt kommt man selber auch nicht von der Bühne ohne richtig „gewibbelt“ zu haben. Und so musste Präsident Theo Schäfges zusammen mit der Präsidentin der Zunft-Schätzjer kräftig „mitwibbeln“. Natürlich präsentierte sich auch das Tanzpaar der Roten Funken.

Ehemalige Tänzer der Zunft-Müüss präsentierten sich auf der Bühne, zusammen mit ihrer Trainerin Biggi Fahnenschreiber.

JP Weber – ein Name den man sich merken muss. Viele sehen in ihm bereits einen würdigen Nachfolger von Hans Süper. „Gestatten Sie mir eine Rede“ Gerd Rück begeisterte das Publikum in der Flora Köln. Er in der Type des „Weltenbummlers“ zeigt einmal mehr das es für Redner „Kein Verfallsdatum“ gibt.

Peter Schmitz-Hellwing, der Mann der leisen Töne mit Tiefgang folgte.

Die Musikgruppe PAVEIER spielten als Schlussnummer über eine Stunde und durften nicht ohne Zugaben gehen.

Ausklang fand diese Veranstaltung dann im Foyer wo es mit DJ Dirk an den Mischpulten bis in die frühen Morgenstunden weiterging. Natürlich gab es für die Gäste im Saal auch ein Geschenk und Erinnerungen an diesen besonderen Abend.

Text:PM/Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge