BESOFFE VÜR Glück – BRINGS präsentieren Plakat zum neuen Sessionshit

“Besoffe vör Glück” Gaffel bringt den neuen Sessions-Hit von BRINGS aufs Plakat

 

Sie haben ein außergewöhnliches Gespür für Hits und Ohrwürmer – BRINGS präsentieren uns auch in diesem Jahr wieder einen außergewöhnlichen Sessionshit “Besoffe vör Glück”.

Der Song hat Gypsy-Rhythmen und geht ins Ohr und animiert zu Tanzen.

Fotograf Moritz Künster hat für die Privatbrauerei Gaffel diese Lebensfreude auf das diesjährige Sessions-Plakat gebracht. Im historischen Festsaal im Gaffel am Bock in Bergisch Gladbach tragen über 100 Mitglieder der Luftflotte, Kammerkätzchen, Cologne Crocodiles und viele Karnevalisten aus Bergisch Gladbach Peter, Stephan, Kai, Christian und Harry mit ihren Händen. Von oben fotografiert entwickelt das Motiv eine außergewöhnliche Eigendynamik, die den Titel “Besoffe vör Glück” perfekt transportiert.

Die Partnerschaft zwischen Gaffel und BRINGS besteht nun schon seit 10 Jahren. Neben klassischen Werbemaßnahmen werden Sonderprojekte und Veranstaltungen gemeinsam umgesetzt. So gehört der Brauhausrock im Gaffel am Dom zu den begehrtesten BRINGS-Veranstaltungen. Im Gaffel am Bock sind die Mitsingkonzerte von Brings singsulautdekanns! die Highlights in Bergisch Gladbach.

“Die Sessionshits auf das Plakat zu bringen, ist immer wieder eine spannende Aufgabe” sagt Thomas Deloy, Geschäftsleitung Marketing und PR. “Wir hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder viele Menschen den Sessionshit mitsingen, wenn sie an unseren Plakaten vorbeifahren.

www.gaffel.de/brings

Text: PM/Elisabeth Martini

Fotos: Elisabeth Martini

Mädchensitzung der K.G Blau-Rot im Kristallsaal

” Wir haben viele die heute schon Karten für das nächste Jahr bestellen wollen viele auch wieder mit dem Wunsch desselben Tisches” sagte uns Pressesprecherin Susanne Kleinen sichtlich stolz schon vor Start der Sitzung im Kristallsaal der Köln-Messe.

 

 

Hier treffen sich weit über 1000 jecke Mädchen um eine Sitzung mit Spitzenprogramm und Geselligkeit zu erleben.

Weiterlesen

Rolly Brings stellt neues Buch vor “Vater und Sohn op Kölsch” – wenn Vater und Sohn zusammen musizieren

Vater & Sohn op Kölsch – wenn Erich Ohser`s Zeichnung „Betonung“ erhalten – Präsentation Buch Domforum Köln

Zeichner Erich Ohser, der unter seinem Pseudonym „e.o.plauen“ in den 1930 Jahren Comics rausbrachte kennen auch heute noch viele. Grund genug für Rolly Brings und Stephan Brings ein Buch rauszubringen das mit Plauens Zeichnungen untermalt wird. Passend zu den beiden Brings „Vater & Sohn“.

Weiterlesen

Domhätzjer werden 5 Jahre alt – Grosse Feier in Hürth

Zum Geburtstag erfüllten sich die beiden  Domhätzjer, Nadine Fiegen und Chantal Kursch, den Wunsch nach einem eigenen Konzert mit Freunden und Weggefährten.

Hürth schien zu “Klein” zu sein denn rund um die Gleueler Festhalle war kein Parkplatz mehr zu bekommen und die Halle gut gefüllt. Unter den Gästen hatten sich neben Freunden auch Förderer eingefunden. Die die nicht “Live” vor Ort sein konnten schalteten sich per Video-Übertragung zu. Marita Köllner und Hans Süper grüßten und beglückwünschten die “Mädels” und sagten ihnen weitere Unterstützung und Hilfe zu.

Weiterlesen

Kostümsitzung „Non-Stop“ der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V Maritim Köln 03.02.2016

Kostümsitzung „Non-Stop“ der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V Maritim Köln 03.02.2016

„Wir haben fertig“ konnten an diesem Abend auch die Roten Funken vermelden.

Ehe es am Samstag nochmal auf den Neumarkt geht mit dem Funkenbiwak und dem Ball am Karnevalssamstag feierten die „Roten Funken“ furios im Maritim.

 

Im Publikum war etliche „Prominenz“ Wolfgang Bosbach genoss einen schönen Abend und auch die „Rentner“ der HÖHNER, Peter Werner und Janus Fröhlich hatten sich eingefunden um eine Sitzung mal „ aus einer andere Perspektive“ zu geniessen.

 

Nachdem das Korps der Roten Funken die Bühne übernommen hatte ein trauriger Moment, denn Marie Andrea Schug wird nach dieser Session nicht mehr weitertanzen, und sich wieder ganz dem Training der Tanzpaare widmen. Da heißt es dann für 2017 „ Die Roten Funken suchen ihre neue Marie“ – es können sich interessierte Damen gerne bei den Roten Funken melden!

 

Die Klüngelköpp übernahmen die Bühne, Bernd Stelter war anschließend für die „leiseren“ Töne zuständig.

 

Ihre Aufwartung machte auch das Kölner Dreigestirn bei den Roten Funken.

 

„Dat es Heimat“ stimmte der komplette Saal bei den Räubern an. Auch wenn Köln so seine „Macken“ hat ist es eine Weltstadt mit Hätz und vieler Lieder die im Ohr hängen bleiben.

Klaus und Willi, Klaus Rupprecht und sein „frecher“ Affe sind außerordentlich beliebt beim Publikum.

 

„Leev Marie“ stimmten die Paveier an denen man ihre „33“ jecken Jahre nicht ansieht.

 

„Bitte anschnallen“ hieß es dann beim Auftritt seiner Tollität Luftflotte, einem Tanzcorps das für staunende Gesichter im Publikum sorgte.

 

„ Ich fange gleich mit meiner Rede an“ versprach Marc Metzger mehrmals und versicherte sich nochmal das der „Elferrat“ hinter ihm auch ja aufmerksam seiner Rede lauschte.

 

Querbeat jagten Samba-Rythmen in den Saal und so langsam ging es für die Roten Funken dem Ende zu.

 

Das bestritt Thomas Cüpper, et Klimpermännche. Präsident Heinz Günther Hunold verabschiedete an diesem Abend auch den Pressesprecher Dieter Szary aus dem Vorstand.

 

 

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge

 

(überarbeitet 10.02.2016)

Fidele Zunftbrüder – Frack trifft Kostümsitzung, 17.01.2017, Maritim Köln

Fidele Zunftbrüder – Frack trifft Kostümsitzung, 17.01.2017

 

Ausverkaufter Maritim, gut gelaunte Gäste der Fidelen Zunftbrüder und mitten unten ihnen ein ganz besonderer Gast. Norbert Blüm, ehemaliger Arbeitsminister und seine liebe Frau genossen den Karneval in Köln in besonderen Zügen.

Weiterlesen

Freunde und Förderer des kölnischen Brauchtums – Hämmchen-Essen und Jahresrückblick im Gürzenich-Grill

„Freunde und Förderer des kölnischen Brauchtums“ – Hämmchen Essen und Rückblick /Ausblick auf 2016

 

Im Gürzenich Grill fand in diesem Jahr zum ersten Mal das Treffen der „Freunde und Förderer des kölnischen Brauchtums statt. Beim „Hämmchen-Essen“ blickte man zurück auf 2015 und in die Zukunft.

Weiterlesen