Präsident wurde Ehren-Cheerleader

Jubeljahr bei der Kölnischen Karnevals-Gesellschaft von 1945 – gleich zwei Jubiläen gilt es in diesem Jahr zu feiern.

Die Gesellschaft wird staatse 75 Jahre alt und die Tanzgruppe der KG, die Cheerleader des 1. FC Köln, feiert ihr jeckes

2 x 11jähriges Jubiläum.

Das war Anlass genug, dem neuen Präsidenten der Kölnischen, Claus Frohn, bei der Herrensitzung der Gesellschaft im Sartory eine besondere

Ehre zu erweisen. Die Vorsitzende der FC-Cheerleader Barbara Weinreich, Manfred Damaschke (2. Vorsitzender) und Geschäftsführer Wolfgang Horres

ernannten Frohn zum Ehren-Cheerleader – eine Ehre, die bislang nur seinem Amtsvorgänger Dr. Johannes Kaußen zuteil wurde.

„Mir han koot övverlaat un Dich zum Cheerleader jemaat.“ stand auf der Urkunde geschrieben. „Dun met uns laache, danze springe, d´r  Fastelovend un unsre FC noh vürre bringe!“ 

Dazu erhielt der Präsident ein Original-Kostüm der Cheerleader des 1. FC Köln in seiner Konfektionsgrösse und einen Satz Pom-Pons.

Fotos: Daniel Rüdell

Pressemitteilung Cheerleader

Cat Ballou exclusiv bei Deiters zur Autogrammstunde

Deiters wird Merchandise-Partner und verkauft ab sofort die „Cat Ballou“-Kollektion in den Filialen und Online. Ganz neu dabei und exklusiv erhältlich sein wird nur bei Deiters ein „Ming Stadt“ T-Shirt sowie ein „Ming Stadt“-Hoodie.

Der Samstag (18. Januar) steht also unter dem Motto „Triff Deine Stars“. Die Jungs stehen für eine exklusive Autogrammstunde und Selfies zur Verfügung, und darüber hinaus, so macht es Oliver Niesen vielsagend spannend „bringen wir vielleicht auch die Gitarren mit. Mal sehen was so alles passiert“, so der „Cat Ballou“ Frontmann. Und weiter an die Fans gerichtet sagt Niesen: „Wir würden uns freuen, wenn Ihr dabei seid! Wir sehen uns bei Deiters in Frechen.“

Deiters Frechen

Dr.-Gottfried-Cremer-Alle 5

50226 Frechen

Kostenfreie Parkplätze, direkt am Autobahnkreuz Köln West, 400 entfernt von der Haltestelle der Straßenbahnlinie 7 „Frechen Bahnhof“

18. Januar, Eventtag ab 12 Uhr, Cat Ballou ab 13 Uhr

Abgerundet wird der Event-Tag im Anschluss an „Cat Ballou“ von weiteren hochkarätigen Auftritten. „Pläsier“ ist genauso zu Gast wie die „Cöllner“. Die Deiters Lounge im Obergeschoss wird also definitiv zu einem Hexenkessel und Karnevals-Saal. Und um dem traditionellen Karneval eine weitere Plattform zu bieten, tritt auch die Kindertanzgruppe „Rheinmatrosen minis“ auf. Mit den Kids beginnt dann auch um 12 Uhr das Live-Programm.

Das Beste: Alles ist kostenfrei, sogar das Gaffel-Kölsch gibt es während der kompletten Auftrittszeiten frei. Die Chance vor Ort auf coole Gewinne gibt’s auch noch und die Kinder haben die Möglichkeit, sich schminken zu lassen. Also ein Tag, an dem die Augen von kleinen und großen Jecken zum Strahlen gebracht werden. Quelle: Deiters

Neuer Dienstwagen für die “ Marie“ der Blauen Funken

Überraschung vor dem Regimentsappell – die Marie erhält Wagen vor dem Gürzenich

Bereits seit vielen Jahren unterstützen der Generalapotheker der Blauen Funken und Geschäftsführer Frank Levy und sein Bruder, der Blaue Funken Senator Patric Levy, die Blaue Funken Mariechen während der Session in Form eines zur Verfügung gestellten Fahrzeugs.

In diesem Jahr hatte man sich eine besondere Überraschung ausgedacht: Man verzögerte die Übergabe um ein paar Tage und stellte einen nagelneuen Toyota Yaris Y20 Hybrid beklebt mit dem Namen ‚ Marie“ Marie am Tag des Regimentsappelles der Blauen Funken vor den Gürzenich, als diese eiligen Schrittes zum Regimentsappell kam.

Sie erhielt den Wagenschlüssel für ihr neues Fahrzeug aus den Händen von Patric Levy und freute sich sehr über die gelungene Überraschung durch Auto Levy.

Frank Levy unterstützt in seinem Job als Generalapotheker die Blauen Funken in vielfältiger Weise und ebenfalls mit anderen Fahrzeugen, so ua auch mit einem Fahrzeug für die Sitzungsorganisation.

Bild/ Text Blaue Funken/Knut Walter

Collage Anja Bögge

Volkssitzung Alt Köllen 2020- Start in ein fulminantes Wochenende

Am Samstag, 11. Januar 2020 war es wieder soweit. Die K.G. Alt-Köllen hatte zum 37. Mal zu ihren legendären und wie immer ausverkauften Volkssitzungen im Zelt auf dem Neumarkt ein. Bereits der Beginn gestaltete sich sehr stimmungsvoll. Statt wie üblich zu den Klängen des Alt-Köllen-Marsches, zog der Elferrat unter Leitung von Präsident Prof. Dr. Rolf-Rainer Riedel in diesem Jahr in Anlehnung an das diesjährige Sessionsmotto mit dem Lied „En unserem Veedel“ ins Zelt, begleitet von eindrucksvollen fast drei Dutzend Plaggeköpp, den Standarten- und Bannerträgern der Traditionsgesellschaften und Veedelsvereine.

Traditionell startet das Programm jeder Volkssitzung mit dem Aufzug eines Traditionskorps. Dieses Mal marschierte das Garde-Korps Blau-Weiß-Zündorf vun 1928 e.V. gemeinsam mit dem Regimentsspielmannszug Neppeser Naaksühle auf. Im Anschluss ging es mit einer gelungenen Rede von Martin Schopps und danach musikalisch mit den Domstürmern weiter. Ihnen folgten Dave Davis alias Motombo und die Paveier, bevor es zum traditionellen Höhepunkt des Nachmittags kam.
Unter großer Begeisterung wurde die „Volksproklamation“ des neuen Kölner Dreigestirns vorgenommen. Prinz Christian II. (Christian Krath), Bauer Frank (Breuer) und Jungfrau Griet (Ralf Schumacher). Das diesjährige Trifolium aus dem Reiter-Korps Jan von Werth gewann nicht nur durch seine musikalischen Darbietungen -besonders das Dudelsackspiel von Prinz Christian II. beeindruckte den ganzen Saal- die Herzen des Publikums, sondern betonte auch ausdrücklich die besondere emotionale Bedeutung dieser „Volksproklamation“. Alle drei bedankten sich bei den 2.000 Jecken für die stürmische und liebevolle Aufnahme bereits vor dem Auftritt im Foyer und natürlich erst recht im Saal. Ein gelungener Start in eine lange Session! Die Geschenke von Alt-Köllen an Prinz, Bauer und Jungfrau hatten alle einen persönlichen Bezug. Insbesondere die elf Flaschen Gin der Marke DormaGin erfüllten zudem auch einen praktischen Zweck. Der Verkaufserlös geht nämlich an das diesjährige Sozialprojekt des Dreigestirns.
Freudiges Erstaunen im Zelt löste Jürgen Brocker aus, Sohn des Alt-Köllen-Ehrenpräsidenten Hans Brocker. Er erschien nämlich im Outfit einer Tänzerin der Kölschen Harlequins auf der Bühne. Natürlich samt blonder Zopfperücke. Er löste damit eine Wettschuld ein. Vor einigen Monaten hatte er seinen Mund etwas voll genommen und gewettet, er würde die 12jährige Harlequin-Tänzerin Angela Degueldre mal eben so beim Tischtennis wegfegen. Weit gefehlt. Was er nicht wusste – seine junge Kontrahentin spielt schon ziemlich professionell Tischtennis und belegt aktuell sogar Platz 6 der NRW-Landesliste. In kurzen Sätzen hatte sie ihn schnell besiegt, so dass ihm nichts anderes übrig blieb, als zur Freude seiner Vereinskollegen und der Gäste der Sitzung seine Wettschuld nun einzulösen: die gesamten Sitzungen als Harlequin-Tänzerin den Elferrat zu bedienen. Eine Geschichte die das Publikum zum schmunzeln brachte und der Präsident überlegt jetzt ob das nicht eine neue Tradition werden könnte.
Nach den Rabaue zeigten dann die Tanzgruppen der Kölschen Harlequins ihr Können bevor Kuhl un de Gäng und die Höhner den Saal einheizten. Den grandiosen Abschluss des fast sechsstündigen Nonstop-Programms im Zelt gab es dann mit einem ausgiebigen Auftritt von Brings, der die Stimmung dann nochmal zum Explodieren brachte. Insgesamt eine gelungene, sehr emotionale und stimmungsvolle Sitzung bei der wirklich alle gemeinsam und friedlich feiern konnten. Am Sonntag gibt es die Fortsetzung und am Montag dann zum sechsten Mal die Mädchensitzung „Nümaats Wiever“ für die es noch einige Restkarten gibt.
Text: Alt Köllen

Fotos: Hans Renn

LVR Info Karneval 2020

Info des Landschaftsverbands Rhld. (LVR) vom 13.01.2020 Karneval für alle:
RheinEnergie und LVR setzen Kooperation fort
RheinEnergie-Tribüne am Karnevalssonntag erneut für Menschen mit Behinderung

Kölner Energieversorger finanziert Moderation von Lukas Wachten und Übersetzung in Gebärdensprache, der LVR vergibt kostenfreie Karten.

Die RheinEnergie AG und der Landschaftsverband Rheinland (LVR) setzen ihre erfolgreiche Kooperation fort und engagieren sich auch in dieser Session gemeinsam für mehr Inklusion im Karneval.

Der Kölner Energieversorger stellt hierfür am Karnevalssonntag erneut seine überdachte RheinEnergie-Tribüne auf dem Kölner Heumarkt zur Verfügung. Menschen mit Behinderung finden dort einen geschützten Raum, um die Schull- un Veedelszöch zu genießen.Am Mikrofon steht wie schon 2019 WDR-Reporter Lukas Wachten, der sich im Karneval bestens auskennt und den Tribünengästen viele spannende Details über die vorbeiziehenden Gruppen verrät. Damit auch Menschen mit einer Hörbehinderung mehr über die Schull- un Veedelszöch erfahren, wird die Moderation von Lukas Wachten simultan in die Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Das Angebot finanziert ebenfalls die RheinEnergie. Auf der benachbarten LVR-Tribüne können sich Menschen im Rollstuhl den großen Kölner Sonntagszug ansehen. Auch dort wird die Moderation von Lukas Wachten zu hören sein.Kostenfreie Karten für beide Tribünen am Karnevalssonntag vergibt der LVR an Gehörlose und Menschen mit anderen Einschränkungen und ihre Begleitpersonen – solange der Vorrat reicht. Die Rollstuhlplätze sind bereits vergeben. Kartenwünsche bitte per E-Mail an karneval-fuer-alle@lvr.de.Der LVR macht sich mit seiner Initiative „Karneval für alle“ bereits in der siebten Session dafür stark, dass auch Menschen mit Behinderung im Sitzungs- und Straßenkarneval mitfeiern können. In dieser Session gibt es wieder zahlreiche Angebote für Menschen im Rollstuhl, für hör- und sehbehinderte Jecken sowie für Menschen mit geistigen Einschränkungen.

Weitere Informationen unter www.karneval-fuer-alle.lvr.de

Foto: Heike Fischer/LVR

Dreikünnige Appell Alt Köllen 2020

Traditionell am 6. Januar startete die K.G. Alt-Köllen im Hotel Lindner – City Plaza ins neue Jahr.. Nach einem Kölsch-Empfang begrüßte Präsident Prof. Dr. Rolf-Rainer Riedel die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste. Besonders begrüßt wurden nochmals alle neuen Mitglieder. 24 waren in den letzten zwölf Monaten der Gesellschaft beigetreten, was als neuer Rekord gefeiert werden konnte.

Erster Höhepunkt des Abends waren die Auftritte der beiden Tanzgruppen der Kölschen Harlequins. Alle waren sich einig, dass die Tänzerinnen und Tänzer nach einem Jahr intensiver Arbeit mit den Trainern Peter Pick und Stephanie Hilger wieder eine tolle Leistung an den Tag legen und ihre Können und die damit verbundene Leidenschaft wieder bis Sessionsende noch auf vielen Veranstaltungen präsentieren werden.
Im offiziellen Teil fanden die traditionellen Ehrungen einzelner Mitglieder für ihre Verdienste um die Gesellschaft statt. Aufnahmen in den Senat, Ernennungen neuer Ratsherren und die Vergabe von Verdienstorden der Gesellschaft. Besonders hervorzuheben ist die Auszeichnung des langjährigen Mitglieds Peter Oehl mit dem Verdienstorden der Sonderstufe in Gold. Dieser Orden war in den Vorjahren überhaupt erst zweimal vergeben worden.
Der gesellschaftliche Höhepunkt des Abends war zweifelsohne die Verleihung der diesjährigen „Goldenen Mütze“ an die Organisatoren und Veranstalter sämtlicher 57 Kölner Veedelszöch. Präsident Prof. Dr. Rolf-Rainer Riedel hob hervor, dass man ganz im Sinne des diesjährigen Mottos „Et Hätz schleiht em Veedel“ die Veedelszüge als die Keimzelle aller Karnevalsaktivitäten, des Brauchtums und vor allem des Ehrenamtes ehren wolle. Über 40 Veranstalter und Organisatoren waren dann auf der Bühne dabei, als Wilhelm Stoffels, der Leiter der Schull- und Veedelszöch stellvertretend die gerahmte „Goldene Mütze“ samt Urkunde überreicht bekam. Die Laudatio hielt mit Alt-OB Jürgen Roters der Goldene-Mützen-Träger des Vorjahres. In bewegenden Worten hob er besonders das wichtige ehrenamtliche Engagement in den vielen Vereinen hervor und betonte, dass ohne dieses der Karneval nicht das wäre, was er heute ist. Karneval sind eben nicht nur die großen Gesellschaften und Garden oder der Rosenmontagszug, sondern vor allem die Aktivitäten vor Ort in den vielen Kölner Veedeln. Wilhelm Stoffels nahm die Ehrung dankend an und betonte, dass er diese sehr gerne stellvertretend für die unzähligen Aktiven vor Ort annehme. Auch er unterstrich, wie wichtig das Ehrenamt für den Karneval sei und dass diese Ehrung gerade für die vielen oft nicht so bekannten Aktiven eine ganz besondere Auszeichnung darstelle. Alle Organisatoren und Veranstalter erhielten eine persönliche Urkunde und die neu geschaffene Ehrennadel der „Goldenen Mütze“. Passend dazu gab es stehende Ovationen und alle sangen und schunkelten mit, als „En unserem Veedel“ der Bläck Fööss angestimmt wurde.
Im Anschluss daran traten die Rabaue auf, die mit ihren Hits den Saal zum Kochen und mittanzen brachten. Zu fortgeschrittener Stunde folgte noch eine ganz besondere Ehrung. Erich Ströbel, Jungfrau im Kölner Dreigestirn 2017/2018 und Repräsentant des Festkomitees konnte dem Ehrensenator Dr. Arno Saathoff den Verdienstorden in Silber des Festkomitees Kölner Karneval in Würdigung seines langjährigen Wirkens und Schaffens für den Kölner Karneval überreichen. Der Dreikünnige-Appell endete mit der Verleihung des Sessionsordens 2020 an die anwesenden Mitglieder.
Nach diesem gelungenen Jahresauftakt freut sich die K.G. Alt-Köllen nun auf das kommende Wochenende, wenn auf dem Neumarkt wieder der dreitägige Sitzungsmarathon im Zelt stattfindet. Am Samstag und Sonntag lädt Alt-Köllen dort zur schon lange ausverkauften „Volkssitzung“ ein, an deren erstem Tag die „Volksproklamation“ des neuen Dreigestirns abgehalten wird. Am Montag, den 13.01.2019, treffen sich dann die jecken „Nümaats Wiever“ um ihre Mädchensitzung zu feiern. Dafür gibt es sogar noch einige Restkarten.

Pressetext: Pressemitteilung

Bilder; Collage Anja Bögge, Bild Hans Renn

Das Dreigestirn ist proklamiert

Kölner Dreigestirn 2020 im Gürzenich proklamiert


Prinz Christian II., Bauer Frank und Jungfrau Griet sind offiziell im Amt

Live-Übertragung über die sozialen Netzwerke

Veedel federführend: Live-Schalten durch ganz Köln

Das Kölner Dreigestirn der Session 2020 ist offiziell proklamiert! Im großen Festsaal des Kölner Gürzenichs wurden Prinz Christian II. (Christian Krath), Bauer Frank (Frank Breuer) und Jungfrau Griet (Ralf Schumacher) von Oberbürgermeisterin Henriette Reker in ihr Amt eingeführt. Bis zum Aschermittwoch regiert das Trifolium nun über die Kölner Jecken. Erstmals seit 35 Jahren stellt das Reiter-Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V. Prinz, Bauer und Jungfrau. „Nach einer so langen Zeit die Ehre zu haben, das Dreigestirn von Jan von Werth zu sein, erfüllt uns alle mit Stolz. Ich bin mir sicher, wir werden diese Zeit nie vergessen“, so der frisch proklamierte Prinz Christian II. sichtlich gerührt.

Christoph Kuckelkorn, der Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, moderierte den Abend gemeinsam mit Bettina Böttinger. Bekannt aus der Talkshow „Kölner Treff“ unterstützte die WDR-Moderatorin den Präsidenten und leitete das Publikum mit ihm gemeinsam durch den Abend. Ganz nach dem Motto „Et Hätz schleiht em Veedel“ stand ein typisch kölsches Büdchen im Zentrum der Bühne und brachte so die kölschen Veedel direkt in den Gürzenich. Dank einer LED-Konstruktion wurde so aus dem Bickendorfer Büdche auch ganz schnell mal das Nippeser oder Kalker Büdche. „So wird der Veedelscharakter aus ganz Köln toll eingefangen und dargestellt“, freute sich Christoph Kuckelkorn. Außerdem gab es mehrere Live-Schalten in verschiedene Stadtteile. Neben der Altstadt war Reporter Marc Metzger auch in Nippes, Deutz und im Vringsveedel unterwegs.

Der Akt der Proklamation wurde zum zweiten Mal live übertragen. So konnten die Jecken zuhause und unterwegs den großen Moment von Prinz Christian II., Bauer Frank und Jungfrau Griet auf den Seiten von WDRjeck und dem Festkomitee Kölner Karneval hautnah mitzuerleben. Wie bereits im vergangenen Jahr ist die Proklamation des Trifoliums der Höhepunkt des Abends und gleichzeitig auch der Abschluss der TV-Übertragung am kommenden Sonntag. Die im Anschluss folgenden Auftritte der Höhner, Bläck Fööss und Brings werden dennoch in kurzen Ausschnitten für die Fernsehzuschauer zu sehen sein.

Eine große Auswahl an Kölner Künstlern brachte tolle Stimmung in den Saal. Neben jungen Bands wie Pläsier und Stadtrand traten Höhner, Paveier und Brings auf der großen Bühne auf. Zu ihrem 50. Jubiläum eröffneten die Bläck Fööss mit ihrem Song „En unserem Veedel“ zusammen mit dem KVB-Orchester und dem Jugendchor St. Stephan den Galaabend. Mit ihren Redebeiträgen brachten außerdem J. P. Weber, Achnes Kasulke und Volker Weininger das Publikum zum Lachen. Mit dem Dreigestirn im Rücken trat auch das Tanzkorps des Reiter-Korps „Jan von Werth“ auf der Bühne im Gürzenich auf.

Unter den Gästen waren neben der Oberbürgermeisterin Henriette Reker auch der Justizminister von NRW, Peter Biesenbach, NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer und NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser sowie Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Auch Prominenz aus Kultur und Fernsehen war vor Ort, unter anderem die Schauspielerin Sabine Postel sowie der Moderator Ralph Morgenstern.

Fotocredit: Festkomitee Kölner Karneval/Costa Belibasakis

Text: Pressemitteilung

Ordensabend Große Mülheimer K.G, Start ins neue Jahrzehnt

Unter den ersten Terminen der jungen Session zählt der Ordensabend der Großen Mülheimer K.G in der Stadthalle Köln.

Ordensabend – wenn sich die Karnevalsfamilie trifft.

Es ist traditionell einer der ersten Termine vor Appellen und Start der Sitzungen.

Zeit für Literaten also entspannt diesen Abend als Gäste zu besuchen. Auch viele Pressesprecher befreundeter Gesellschaften, Medienklaafer genannt, nutzten den Abend zum Austausch.

Präsident Jürgen Hauke taufte als erste Amtshandlung in der neuen Session die “ GMKG1″ , das neue Böotchen der K.G.

Kurz danach wurde es voll auf der Bühne. Zusammen mit den Rheinmatrosen- Minis und dem Vorstand präsentierte man den Sessionsorden 2020.

Das kölsche Buffett wurde eröffnet.

Nach ausgiebiger Stärkung folgte der Auftritt der Minis. Eine Überreichung eines Schecks an den Don Bosco Club erfolgte. Dieser kümmert sich um Kinder und Jugendarbeit.

Nach dem Auftritt der Minis erfolgte die Aufnahme der neuen Mitglieder und Vorstellung der Ehrenmitglieder die an diesem Abend zu Ratsherren erhoben wurden.

Es erfolgte die Vorstellung des neuen Sessionsmagazines. Es ist bereits die 28te Ausgabe.

Mit den Klängen von “ Kölschraum“ und dem Tanz der “ Grossen“ Minis klang der Ordensabend aus.

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge

Gürzenich Bühnenbild mit Veedels- Charakter


Gürzenich im jecken Gewand für die Session

  • Bühnenbild für die große Gürzenich-Bühne enthüllt
  • Neuartiges LED-Konzept mit Veedel-Charakter
  • Mottoschal im XXL-Format

Die großformatige Bühnengestaltung im Saal des Gürzenich ist ein fester Bestandteil des Kölner Karnevals. Inspiriert vom Sessionsmotto „Et Hätz schleiht em Veedel“ schmückt die Bühne in diesem Jahr neben einem echten kölschen Büdchen auch ein Ortsschild, welches sich anpassen lässt. Sowohl das Ortschild als auch das Büdchen sind mit einer neuartigen LED-Konstruktion ausgestattet, die eine Anpassung an jede Gesellschaft und jedes Veedel ermöglicht. So werden die jecken Stadtteile aus ganz Köln in den Gürzenich gebracht und das Bickendorfer Büdche kann ganz schnell auch mal zum Nippeser Büdche werden. Ermöglicht werden die LED-Elemente durch dem FK-Partner müllermusic.

Ein weiteres Highlight ist der Mottoschal im XXL-Format, der die große Freitreppe des Foyers schmückt. So wird das Motto in einer besonderen Art in den Gürzenich und seine Gestaltung an Karneval integriert. Gestaltung und Umsetzung gehen auf den FK-Partner Deiters zurück: „Die Proklamation des Kölner Dreigestirns ist die wichtigste gesellschaftliche Veranstaltung der Stadt. Wir freuen uns riesig darauf und sind einfach stolz, als Hauptpartner auch dem Gürzenich eine Art Verkleidung zu geben, dafür stehen wir ja nun mal mit unserem Namen und dem Clown. Das fängt schon draußen an, indem wir den Gürzenich Aufzug mit einem überdimensionalen Mottoschal beklebt haben, geht im Foyer und Treppenhaus mit zahlreichen Facetten weiter und wird dann im Saal mit dem Bühnenbild abgerundet. Auch unser Hätz als Kölner schleiht da natürlich, im Veedel und jetzt erstmal im Gürzenich“, so Herbert Geiss, Inhaber von Deiters. Außerdem wird es auch in diesem Jahr ein „lebendes“ Bühnenbild geben. Schauspieler fungieren im Vorfeld der Proklamation als Bildmotive im Foyer und verleihen der Gestaltung so einen besonderen 3D-Charakter.

„Das Bühnenbild und die Gestaltung des Foyers ist das Ergebnis einer beispiellosen Zusammenarbeit von Partnern: Gestaltungselemente von Deiters mit technischer Unterstützung von müllermusic in den Räumen von KölnKongress bei einer Veranstaltung des Festkomitees“, so Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Ich bin froh, dass wir so ein tolles Netzwerk haben und den kölschen Jecken gemeinsam eine unvergleichbare Session ermöglichen können.“
Fotos: Anja Bögge
Text: Pressemitteilung

Fotos: Anja Bögge
Text: Pressemitteilung