Der Williamsbau – Kölner Kultur in schwierigster Nachkriegs-Zeit – Der Marzellen Verlag präsentiert ein neues Buch

Der Williamsbau – Kölner Kultur in schwierigster Nachkriegs-Zeit – Der Marzellen Verlag präsentiert ein neues Buch

 

Die vom Vorstand der Großen Kölner KG und dem Marzellen Verlag ins Leben gerufene “ Große Kölner Edition“ nähert sich dem Mikrokosmos Karneval von verschiedenen Standtpunkten aus an. Dabei entsteht ein buntes Bild der kölschen Kultur, in dem Geschichte und Humor ebenso Platz finden wie kritische Ansätze.

Der nunmehr fünfte Band der Edition mit dem Titel “ Der Williamsbau 1947 – 1956 -Erinnerungen an ein Zentrum Kölner Unterhaltungskultur“ geht auf Zeitreise in das Nachkriegs-Köln und seine ersten Versuche, wieder ein wenig Freude und Unterhaltung in da kölsche Leben zurückzubringen.

Auch in trübster Nachkriegszeit gab es in Köln eine Welt des Glimmers. Eine Welt des Lachens, voll Frohsinn, Spannung, Leben.

800 Schritte vom Rudolfplatz entfernt, gegenüber dem Aachener Weiher, umgeben von Trümmerschutt, lag der halbfeste Bau des Zirkus Williams. Über 2000 Menschen fasste er. Hier lockten Inszenierungen von Operetten und Revuen. Hier erregten Sport und Politik die Gemüter. Marika Rökk tanzte, Peter Müller boxte, Adenauer und Heinemann polarisierten. Lionel Hampton und Louis Armstrong begeisterten mit Swing. Und eine Generation Kinder erlebte hier vor Weihnachten „Peterchen`s Mondfahrt“.

Der Gürzenich war noch ausgebrannt, da fanden Kölns Karnevalsgesellschaften “ Im Williams“ ihren Festsaal. Achtmal sah er festliche Proklamationen eines Kölner Dreigestirns -Inszenierungen, die auf Jahrzehnte stilbildend wurden. Nicht zuletzt fanden hier auf einer Karnevalssitzung der junge 1. FC Köln und sein Geißbock zusammen, ein Geschenk von Prinzipalin Carola Williams.

Erstmals liegt mit diesem Buch ein detallierter Überblick über Anzahl und Vielfalt der damaligen Veranstaltungen vor – und mit ihnen ein lebendiger Blick auf eine fast vergessene Zeit. Mit einer Dokumentation der Aktion „Williamsbau- Gedenkstele“ sowie der Matinee mit Zeitzeugen anlässlich der Straßenwidmung für Kölns Grand Dame Carola Williams.

Die Autoren hinter diesem Buch sind Reinold Louis und Wolfgang Oelsner.

Louis und Oelsner schildern die spannende Geschichte des Williamsbau und seines Namensgebers – des Circus Williams – in der ihnen eigenen Art anhand prominenter Zeitzeugen, die das Werden und Wirken des Williamsbaus live erlebt haben.

Ein großartiges Buch über die kölnische Lebensfreude in schweren Zeiten.

Beide Autoren haben bereits zahlreiche Beiträge zum Kölner Brauchtum verfasst und für hre schriftstellerischen Leistungen mehrere Auszeichnungen erhalten.

Die große Kölner Edition umfasst bislang folgende Buchtitel:

Band 1: Aus meinen versammelten Werken

Band 2: Von Alaaf bis Zöllibat

Band 3: Karneval zwischen Tradition und Kommerz

Band 4: Große Kölner Geschichte(n)

Band 5: Der Williamsbau 1947-1956

Der Herausgeber:

Die Große Kölner Karnevalsgesellschaft e. V steht seit 1882 nicht nur für karnevalistische Traditionen und Brauchtumspflege. Die Familien und Frackgesellschaft hat sich zudem soziales Engagement sowie aktive und vielfältige Kulturarbeit auf die Fahnen geschrieben. Letzteres hat mit der „Großen Kölner Edition“ eine besondere Form gefunden.

Text: PM Marzellen Verlag

Foto: Elisabeth Martini

nähere Infos zum Buch und dem Marzellen-Verlag

www.marzellen-verlag.de