Dreigestirn zum Empfang in Berlin bei Bundeskanzlerin

Et Hätz schleiht en Berlin: Kölner Dreigestirn besucht Empfang der Bundeskanzlerin

Erstmals seit 2014 beim Tollitätenempfang in Berlin

Kanzlerin betont die soziale Kraft des Brauchtums

Kölner Dreigestirn überreicht jecke Geschenke

Erstmals seit 2014 ist ein Kölner Dreigestirn wieder zum Tollitätenempfang bei der Bundeskanzlerin nach Berlin geflogen. Jecke Abordnungen aus dem gesamten Bundesgebiet reisen jedes Jahr nach Berlin und bringen ein bisschen Fastelovends-Brauchtum in das Bundeskanzleramt. In dieser Session sind auch der Kölner Prinz Christian II., sowie sein Bauer Frank und Jungfrau Griet dabei. Gemeinsam mit Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn und weiteren Vertretern des Festkomitees Kölner Karneval überreichten sie Angela Merkel kölsche Geschenke, darunter natürlich den Sessionsorden und die Prinzenspange der aktuellen Session.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in ihrer Begrüßungsansprache besonders die integrative und soziale Kraft des Fastelovends in ganz Deutschland und Europa: „Karneval, und der Gedanke der dahinter steckt, das ist nichts exklusives. Sie kennen keine Grenzen, auch keine Landesgrenzen.“ Laut Merkel sei der BDK, der Bund Deutscher Karneval, die größte Nicht-Regierungs-Organisation des Landes. Er vertritt Vereine mit mehreren Millionen Mitgliedern.

„Der Karneval ist ein Jahrhunderte altes deutsches Kulturgut, das es in all seinen Facetten zu schützen und zu erhalten gilt. Im Bestreben um finanzielle Zuwendungen, behördliche Unterstützung, aber auch Nachwuchs in den Vereinen hilft uns die Unterstützung der Bundeskanzlerin natürlich sehr“, betont Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Wir freuen uns daher sehr, dass uns der BDK und das Bundeskanzleramt diesen Empfang ermöglichen und damit ein Signal über den Stellenwert des Fastelovends senden.“

Auch das Kölner Dreigestirn genoss den Empfang sehr. Prinz Christian II. zeigte sich beeindruckt von dem Treffen mit der Kanzlerin: „Mit einer Dame, die normalerweise in der Weltpolitik mitmischt, einmal in so vertrauter Atmosphäre reden zu können, das ist schon sehr besonders. Frau Merkel war sehr freundlich und sehr interessiert an unserer schönen Tradition.“

Text und Bild Festkomitee Kölner Karneval