Flughafen kommt mit Schwung aus der Krise

Der Flughafen Köln/Bonn hat das Geschäftsjahr 2021 trotz der Erschwernisse durch die Corona-Pandemie besser als erwartet abgeschlossen und ein deutlich besseres Jahres­ergebnis erzielt als 2020. Es liegt zwar noch bei minus 14,5 Millionen Euro, der Verlust konnte im Vergleich zum Vorjahr jedoch mehr als halbiert werden (2020: -31,1 Mio. Euro). „Der Flughafen kommt dank der Anstrengungen des gesamten Teams gut aus der Krise. Beide Verkehrssegmente entwickeln sich in diesem Jahr positiv, sodass das Unternehmen bereits 2022 wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird“, sagt Thilo Schmid, Vorsitzender der Geschäfts­führung der Flughafen Köln/Bonn GmbH. „Im Fokus steht für uns in diesem Jahr außerdem die konsequente Verfolgung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten.“

Mit seinem Geschäftsmodell aus Passagierverkehr und Fracht konnte Köln/Bonn im abgelaufenen Geschäftsjahr seine wirtschaftlichen Ergebnisse deutlich steigern. Am Ende steht ein Jahresergebnis, das mehr als 10 Millionen Euro besser ist als geplant (Plan: -24,7 Mio. Euro). Die Umsatzerlöse stiegen im vergangenen Geschäftsjahr um mehr als 18 Prozent auf 246,3 Millionen Euro (2020: 208,4 Mio. Euro). „Durch Erlössteigerungen und strikte Kostendisziplin konnten die Verluste im Passagierverkehr in großen Teilen kompensiert werden. Unser Ergebnisverbesserungsprogramm, das wir schon vor der Krise erfolgreich gestartet haben, ist auch weiterhin der Garant für unseren unternehmerischen Erfolg“, sagt Finanzgeschäftsführer Torsten Schrank. Der Airport erwirtschaftete als einer der wenigen deutschen Flughäfen trotz Pandemie durchweg ein positives operatives Ergebnis (EBITDA), im nunmehr zweiten Jahr der Pandemie in Höhe von 32,6 Millionen Euro. 2020 hatte das EBITDA bei 6,1 Millionen Euro gelegen. „Der Flughafen ist wirtschaftlich auf einem sehr guten Weg“, so Schrank.

Das Frachtgeschäft – in der Pandemie ein wichtiger Stabilisator – hat sich 2021 erneut hervorragend entwickelt und mit 986.000 Tonnen (+14%) sogar einen neuen Jahresrekord erzielt. Der Airport zeigte damit erneut, welche herausragende Rolle er in der Pan­demie bei der Versorgung der Menschen und Unternehmen im Rheinland spielte. Im Passagier­verkehr erfolgte 2021 nach einem schwierigen ersten Halbjahr ab Mitte des Jahres eine sichtliche Erholung. Die Zahlen lagen letztlich aber weit unter den Erwartungen. Insgesamt nutzten 4,3 Millionen Passagiere den Flughafen (+38%) – rund ein Drittel des Vorkrisenniveaus 2019.

Nach einem Dämpfer zum Jahreswechsel durch die Omikron-Welle setzt sich der Erholungstrend im Passagierverkehr in 2022 allerdings spürbar fort. In den anstehenden Sommermonaten wird mit einer weiteren Erholung gerechnet. Der Flughafen geht davon aus, dass sich die Passagierzahl 2022 mehr als verdoppeln und auf rund 9 Millionen Fluggäste steigen wird. Auch in der Fracht gibt es große Ziele: „Wir sind optimistisch, die Eine-Million-Tonnen-Marke durchbrechen zu können“, sagt Thilo Schmid.

In den Ferien erstmals wieder mehr als 1 Mio. Passagiere

Im Sommer finden wieder knapp 1.000 Starts pro Woche statt – fast so viele wie vor der Pandemie. 23 Airlines steuern ab Köln/Bonn 117 Ziele in 34 verschiedenen Ländern an. Im Sommer wird es aller Voraussicht nach wieder Monate mit mehr als 1 Million Passagieren geben – erstmals seit Oktober 2019. In den Ferien rechnet der Flughafen mit 1,75 Millionen Reisenden, was ca. 86 Prozent des Vorkrisenniveaus entspricht. An einzelnen Tagen liegt das Aufkommen sogar über dem Vorkrisenniveau. Die beliebtesten Ziele sind Spanien, die Türkei, Griechenland sowie andere touristische Destinationen.

Zusätzliche Maßnahmen für die Sommersaison

Die größere Reisetätigkeit und das damit verbundene Hochfahren aller Prozesse, an denen zahlreiche Dienstleister und Behörden beteiligt sind, stellt die Luftverkehrsbranche vor große operative Herausforderungen. „Wir haben zahl­reiche Maßnahmen umgesetzt und arbeiten intensiv mit allen Partnern zusammen. Außerdem haben wir zusätzliches Personal für die Abfertigung eingestellt“, sagt Thilo Schmid. So wurde im Vergleich zum Sommer 2021 das Team in der Abfertigung um rund 100 neue Beschäftigte aufgestockt. Darüber hinaus sind rund 80 weitere Mitarbeitende in laufenden Einstellungsverfahren, warten derzeit aber noch auf die im Luftverkehr notwendige Zuverlässigkeits­überprüfung. 

Der Flughafen Köln/Bonn unterstützt alle Prozessbeteiligten bestmöglich. So wird im Terminal im Auftrag des Airports ein zusätzlicher Dienstleister eingesetzt, der Passagiere vor der Bordkartenkontrolle unterstützt, um die Sicherheitskontrollen der zuständigen Bundespolizei zu entlasten. Zudem wurde ein Kommunikations­zentrum für Bundespolizei, Abfertigung und Flugbetrieb für eine optimale Steuerung der Prozesse eingerichtet. In Zusammenarbeit mit den Airlines wurden Flugpläne soweit möglich entzerrt, um Verkehrsspitzen abzuschwächen. „Die Lage im Luftverkehr ist für die gesamte Branche und ihre Dienstleister sehr herausfordernd, insbesondere auch wegen der angespannten Arbeitsmarktsituation. Wir tun alles, um sämtliche Abläufe bestmöglich zu organisieren und zu steuern. Dennoch werden sich Wartezeiten vor allem zu besonders verkehrsreichen Zeiten nicht immer vermeiden lassen. Wir bitten unsere Fluggäste, frühzeitig und gut vorbereitet zum Flughafen zu kommen“, sagt Thilo Schmid.

Rege Betriebsamkeit auch im Non-Aviation-Bereich

Die neue Lounge, die im vergangenen September eröffnet worden ist, wird aufgrund großer Beliebtheit bereits jetzt vergrößert. Während bislang das Obergeschoss mit 65 Sitzplätzen genutzt wurde, wird die Lounge nun um das Untergeschoss und weitere 95 Plätze erweitert. Weiterhin wird voraussichtlich im Spätsommer eine Apotheke im Terminal 1 eröffnen. Im Juni erfolgt die Ausschreibung für Duty-Free-Shops am Flughafen. 

Ausbau der Nachhaltigkeitsaktivitäten

Auch in diesem Jahr wird der Flughafen weiter in Nachhaltigkeit investieren. Anfang des Jahres hat der Airport seine Klimaziele bereits nachgeschärft. Bis 2035 sollen nur noch emissionsfreie Fahrzeuge auf den Vorfeldern fahren, 2045 soll der Flughafen klimaneutral sein. Geplant ist am Flughafen zudem der weitere Ausbau der Photovoltaik. Dafür sollen in den kommenden Jahren Anlagen für rund 3 Millionen Euro auf Gebäuden entstehen. Ebenfalls soll auf dem Campus ein Biomasseheizkraft­werk gebaut werden. „Nachhaltigkeit ist eine unserer strategischen Aufgaben, die wir konsequent weiterverfolgen“, so Schmid.

Pressemitteilung inkl Bild

Der Flughafen Köln/Bonn sucht Verstärkung
Bewerbungstage für Bodenverkehrsdienst ab 7. Juni

Ganz nah ran an die großen Flieger: Der Flughafen Köln/Bonn sucht ab sofort neue Kolleginnen und Kollegen in der Flugzeugabfertigung und im Gepäckdienst. Vom 7. bis zum 10. Juni veranstaltet der Airport deshalb Bewerbungstage für alle, die sich für einen Job im Bodenverkehrsdienst interessieren.

Von Dienstag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr stehen kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für alle Fragen der potentiellen neuen Mitarbeitenden zur Verfügung. Interessierte erfahren direkt vor Ort, ob der spannende und vielseitige Job zu ihnen passt, welche Eigenschaften sie mitbringen müssen, was sie auf dem Vorfeld und in der Gepäcksortieranlage erwartet und welche Vorzüge der Flughafen als Arbeitgeber im öffentlichen Dienst mitbringt. Auch beim Antrag für die Zuverlässigkeitsüberprüfung – Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit beim Flughafen – gibt es schnelle und kompetente Hilfe.

Wann?

Die Bewerbungstage finden von Dienstag, 7. Juni, bis Freitag, 10. Juni, jeweils von 9 bis 15 Uhr statt.

Weitere Informationen?

Noch mehr Informationen gibt es auf unserer Homepage unter https://www.koeln-bonn-airport.de/karriere/bewerbertage.html

Pressemitteilung

Bild Pixabay

Verweilen in gemütlicher Atmosphäre
Wöllhaf-Gruppe eröffnet Pianobar „Chillout – by Wöllhaf“

Bildunterschrift (honorarfrei): Torsten Schrank (l., Geschäftsführer Köln Bonn Airport) und Jörg Rösemeier (Geschäftsführer Wöllhaf-Gruppe) eröffnen die neugestaltete Pianobar „Chillout – by Wöllhaf“ am Köln Bonn Airport.

Köln Bonn Airport CGN die Pianobar unter dem neuen Namen „Chillout – by Wöllhaf“ wiedereröffnet. Auf 100 Quadratmetern im öffentlichen Bereich des Terminals 1 können Reisende und andere Gäste rund um die Uhr in gemütlicher Atmosphäre in der neu gestalteten Bar verweilen. Der Gastronomiespezialist Wöllhaf überzeugt dabei mit einem Angebot für den ganzen Tag: Am Morgen gibt es zum Beispiel belegte Brötchen, ab mittags Kuchen und am Abend in erster Linie Snacks und Cocktails. Zum Konzept gehört auch das Piano in der Bar.

 Mitten im Herzen unseres Flughafens, an dem sich unsere ankommenden und abfliegenden Passagiere sowie Abholer und Bringer begegnen, haben wir mit unserer Pianobar einen neuen Ort zum Verweilen und Genießen geschaffen“, sagt Torsten Schrank, Geschäftsführer des Köln Bonn Airport. „Es gibt am Flughafen keinen besseren Ort, von dem aus das internationale Treiben in entspannender Atmosphäre beobachtet werden kann.“

Mit der Investition in die neue Pianobar ‚Chillout – by Wöllhaf‘ setzen wir ein Zeichen: Wir glauben an den Standort Köln Bonn und an die Attraktivität von Flughäfen. Die Passagierzahlen steigen und wir spüren das in unseren Restaurants und Bars“, sagt Jörg Rösemeier, Geschäftsführer der Wöllhaf-Gruppe.

Das Unternehmen betreibt am Flughafen insgesamt acht Einrichtungen wie unter anderem die traditionsreiche Ständige Vertretung, das Fast-Food-Restaurant Burger King, das Bistro-Café Leysieffer sowie das Konferenz- und Bankettcenter und hat eine große Verbundenheit zum Standort CGN.

Das Geschäft beim Gastronomiespezialisten zieht mit der steigenden Zahl der Reisenden am Köln Bonn Airport in den vergangenen Wochen wieder an. Die Wöllhaf-Gruppe sucht Arbeitskräfte in unterschiedlichsten Bereichen und bietet Ausbildungsplätze an. Weitere Informationen gibt es unter woellhaf-airport.de.

Zu Wöllhaf:

Die Wöllhaf-Gruppe ist einer der führenden Dienstleistungsanbieter an deutschen Flughäfen und verfügt über fast 40 Jahre Branchenkenntnis. Neben dem Köln Bonn Airport ist das Unternehmen auch an den Flughäfen in Berlin und Frankfurt etabliert.

Pressemitteilung

Köln-Bonn: Fluglärm wieder in der Diskussion

Der Lärm, der vom Köln-Bonner Flughafen ausgeht, führt schon seit Jahren zu Streit. Nun haben Bürger eine erneute Debatte zum Thema losgetreten – kurz vor der NRW-Landtagswahl

„Im Sommer können wir nicht mit offenem Fenster schlafen, weil die Flugzeuge so tief fliegen und unser kleiner Sohn von dem Lärm aufwacht“, schreibt ein User als Kommentar unter einer Online-Petition, mit der ein komplettes Nachtflugverbot gefordert wird. Selbst mit geschlossenen Fenstern seien die Flugzeuge vor allem nachts sehr laut. Mehr als 2.000 Menschen haben die Eingabe unterschrieben. Ende des Monats wird sich der Beschwerdeausschuss im Kölner Stadtrat damit befassen.

Flughafen gilt als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Die Lage ist nicht nur bei den Eigentumsverhältnissen des Flughafens kompliziert, sondern auch bei der Zuständigkeit für die Genehmigungen. Bund, Land und Stadt Köln ringen um ihre Positionen. Es gibt hohen Abstimmungsbedarf. Klar ist, dass der Flughafen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Rheinland ist. Dazu trägt auch die Auslastung während der Nacht bei, vor allem bei Transportflügen.

So ist es auch kein Wunder, dass die Kölner Stadtverwaltung – und auch eine Mehrheit der Politiker – ein rigoroses Nachtflugverbot klar ablehnt. Immerhin will die Stadt Köln aber weitere Messanlagen in jedem betroffenen Kölner Stadtbezirk errichten. Einige solcher Mess-Stellen gibt es bereits – betrieben vom Flughafen. Außerdem soll es künftig auch jedes Jahr einen öffentlichen Lärm-Bericht geben, der die Ergebnisse der Messungen dokumentiert.

Mehr Gebühren für laute Flugzeuge?

Mit der Flughafen-Verwaltung soll dann jeweils verhandelt werden, dass laute Flugzeuge viel höhere Gebühren zahlen müssen, damit künftig leisere Maschinen eingesetzt werden. Den verärgerten Anwohnern geht das nicht weit genug. Sie befürchten, dass die jetzige Nachtflugregelung bis 2050 verlängert wird.

Pressemitteilung WDR

Bild Pixabay

Mit AEGEAN von Köln/Bonn nach Athen
Anschlussmöglichkeiten zu vielen beliebten Urlaubszielen

Rückkehr an den Köln Bonn Airport: Ab Sommer fliegt die griechische AEGEAN wieder ab Köln/Bonn in die griechische Hauptstadt Athen. Ab dem 20. Juni und damit pünktlich vor Beginn der Sommerferien in NRW steuert AEGEAN zweimal pro Woche Athen an. Abflug in Köln/Bonn ist immer montags und donnerstags um 13.10 Uhr, die Landung erfolgt nach drei Stunden Flugzeit um 17.10 Uhr Ortszeit. Zuletzt hatte AEGEAN den rheinischen Airport 2014 angeflogen.

„Die Athen-Flüge von AEGEAN sind eine Bereicherung für das Angebot unseres Flughafens. Nicht nur, weil wir eine weitere Airline und eine weitere europäische Hauptstadt ins Portfolio aufnehmen können, sondern auch wegen der attraktiven Anschlussmöglichkeiten zu beliebten Urlaubsorten“, erklärt Thilo Schmid, Vorsitzender der Geschäftsführung des Köln Bonn Airport.

Von Athen aus haben Reisende zahlreiche Möglichkeiten für Weiterflüge auf beliebte Urlaubsinseln. So sind Rhodos, Kos und Mykonos für Umsteiger ebenso gut zu erreichen wie Santorini, Kreta (Chania), Paros und viele mehr. Auch internationale Anschlüsse, etwa nach Beirut, Kairo, Jerewan oder Tel Aviv, sind via Umstieg in Athen gut zu erreichen.

Die Flüge von Köln/Bonn nach Athen sind ab sofort buchbar unter de.aegeanair.com. Zum Einsatz kommt ein Airbus A320.

Zu AEGEAN:

AEGEAN ist Mitglied der Star Alliance, der größten globalen Allianz von Fluggesellschaften. Das Unternehmen wurde 2021 zum zehnten Mal in Folge und zum elften Mal in den vergangenen zwölf Jahren mit dem Skytrax World Airline Award als beste regionale Fluggesellschaft in Europa ausgezeichnet. AEGEAN erhielt kürzlich eine 4-Sterne-Auszeichnung von Skytrax (4-Star COVID-19 Airline Safety Rating) für höchste Standards beim Gesundheitsschutz für Passagiere und Personal.

Bildunterschrift (honorarfrei): Ab Sommer fliegt die griechische AEGEAN wieder ab Köln/Bonn in die griechische Hauptstadt Athen

Pressemitteilung

Eurowings und Flughafen Köln/Bonn pflanzen gemeinsam 6.000 Bäume im Kölner Königsforst

KÖLN/BONN 31. März 2022: Die Fluggesellschaft Eurowings und der Flughafen Köln/Bonn gehen beim Thema Nachhaltigkeit voran und starten gemeinsam ein ambitioniertes Projekt, das zum Ökosystem- und Waldschutz im Rheinland beiträgt: Die Unternehmen haben in unmittelbarer Nähe ihres Heimat-Standorts Köln/Bonn begonnen, 6.000 Bäume im Naturschutzgebiet Königsforst zu pflanzen. Das sind mehr Bäume als Deutschlands größter Ferienflieger Eurowings und der Flughafen Köln/Bonn zusammen Mitarbeitende haben. Die Initiative ist die erste ihrer Art, bei der eine deutsche Airline und ein heimischer Airport Hand in Hand arbeiten.

„Gemeinsam mit der gesamten Lufthansa Group wollen wir auch in Sachen Nachhaltigkeit an der Spitze des Wettbewerbs fliegen. Dafür investieren wir Milliardenbeträge in die effizientesten Flugzeuge der Welt und haben inzwischen allein bei Eurowings mehr als 50 Projekte an Bord und am Boden aufgesetzt, die zur bestmöglichen Schonung von Ressourcen beitragen“, sagt Jens Bischof, CEO von Eurowings. Viele Themen im Luftverkehr, etwa CO2-Einsparungen durch neue Triebwerke, seien aber sehr technisch, komplex und entsprechend schwer vermittelbar. Bischof: „Deshalb wollen wir Klima- und Umweltschutz auch vor unserer Haustür sichtbar und anfassbar machen. Die Initiative im Kölner Königsforst ist auf diesem Weg ein weiterer Meilenstein.“

Eurowings und der Flughafen Köln/Bonn haben das Projekt gemeinsam gestartet und sind in gleicher Weise als Partner beteiligt. Thilo Schmid, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Köln/Bonn: „Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind bereits seit vielen Jahren fest in unserer Unternehmensstrategie verankert. Als Flughafen übernehmen wir selbstverständlich ökologische, soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Das Projekt im Kölner Königsforst ist ein weiterer Baustein unserer zahlreichen Nachhaltigkeitsaktivitäten. Gerade durch seinen regionalen Charakter in unmittelbarer Flughafen-Nachbarschaft und in einem der beliebtesten Naherholungsgebiete der Kölnerinnen und Kölner hat es für uns als im Rheinland verwurzeltes Unternehmen eine ganz besondere Bedeutung.“

Umweltschutz vor den Toren des Flughafens Köln/Bonn

Der Königsforst ist ein 2.519 Hektar großes Waldgebiet östlich von Köln und Bestandteil der Bergischen Heideterrasse. Das beliebte Naturschutzgebiet dient Menschen der Region als Naherholungsgebiet und ist zudem Lebensraum für zahlreiche Vögel und andere tierische Bewohner. Um diesen zu erhalten werden zurzeit Leerstellen, welche durch Dürrephasen der letzten Jahre und Befall durch Borkenkäfer entstanden sind, umfangreich aufgeforstet. Eurowings und der Flughafen Köln/Bonn machen genau das, indem sie mit dem Kölner Impact Start-Up „Planted“ neuen klimastabilen Mischwald anpflanzen. Wo jetzt noch kleine Setzlinge stehen, werden in den kommenden Jahren diverse Baumarten in die Höhe wachsen. Sie binden nicht nur CO2 aus der Atmosphäre, sondern dienen auch als Luft- und Wasserfilter.

Nachhaltigkeit bei Eurowings

Eurowings nimmt ihre Verantwortung für wirksamen Klimaschutz wahr und hat als Teil der Lufthansa Group ein klares Ziel: Bis 2030 sollen die eigenen Netto-CO2-Emissionen im Vergleich zu 2019 halbiert werden, bis 2050 will die Lufthansa Group eine neutrale CO2-Bilanz erreichen. Eurowings setzt dabei insbesondere auf eine Flottenmodernisierung mit Investitionen in 13 Flugzeuge der A320neo-Familie, dem modernsten und effizientesten Mittelstreckenjet der Welt. Eurowings ist auch die erste Fluglinie in Deutschland, die Kund:innen eine einfache CO2-Kompensation ihrer Flüge über Klimaschutzprojekte in Deutschland anbietet. Über alle weiteren Nachhaltigkeitsmaßnahmen informiert Eurowings auf der Website: https://www.eurowings.com/de/informieren/ueber-uns/Nachhaltigkeit.html

Nachhaltigkeit am Köln Bonn Airport

Die Verantwortung für Klima-, Umwelt- und Lärmschutz hat am Köln Bonn Airport oberste Priorität. Das Thema Nachhaltigkeit ist schon seit Jahren fester Bestandteil des unternehmerischen Handelns. Bis 2030 will der Airport seine CO2-Emissionen um 65 Prozent reduzieren, spätestens 2045 möchte er klimaneutral sein. Bereits 2035 sollen nur noch Fahrzeuge und Geräte mit emissionsfreien Antrieben auf dem Vorfeld unterwegs sein.

Der Airport setzt auf vielfältige Maßnahmen und Projekte: Unter anderem den Einsatz von intelligenter Gebäudetechnik zur CO2-Reduktion in Terminals und Frachthallen, den Ausbau einer zukunftsfähigen Energie-Infrastruktur, ein eigenes Blockheizkraftwerk zur Versorgung mit Kälte und Wärme, Photovoltaikanlagen auf den Frachthallen und die fortschreitende Umstellung auf LED-Beleuchtung im Innen- und Außenbereich.

Über Planted

Das Kölner Impact Startup Planted bietet Unternehmen die einfachste und effektivste Lösung, gegen die Klimakrise aktiv zu werden. Im Abomodell wird die lokale Pflanzung von klimastabilen Mischwäldern in Deutschland mit globalen Klimaschutzprojekten kombiniert. So werden mit organisationsinternem Klimaförster monatlich nachhaltig Bäume gepflanzt und Firmen, gemeinsam mit ihrem Mitarbeitenden, über Kompensationsprojekte klimaneutral gestellt. Darüber hinaus können Unternehmen mit Planted Firmenwälder in Deutschland pflanzen oder eine TÜV-zertifizierte Ökobilanzierung ihres Unternehmens durchführen lassen. So garantiert Planted nicht nur maximalen Klimaschutz durch CO2-Reduktion und unterstützt die durch den Klimawandel schwer geschädigten Wälder hier in Deutschland, sondern schafft das Bewusstsein für eine nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung. Das​ Anfang 2021 gegründete Startup konnte bislang​ gemeinsam mit seinen Kund:innen,​ bereits​ über 100.000 Bäume.

Über Eurowings

Eurowings ist die Value Airline der Lufthansa Group und damit Teil des größten Aviation Konzerns weltweit. Eurowings ist Marktführer an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln/Bonn und verfügt zurzeit über eine Flotte von rund 100 Flugzeugen. Eurowings legt ihren Fokus auf preiswerte Produkte und Dienstleistungen und bietet Nonstop-Flüge innerhalb Europas an. In ihrem Flugplan fliegt die Airline aktuell mehr als 140 Destinationen an. Mit ihrem umfassenden Streckennetz und 11 internationalen Basen – darunter Europas Ferieninsel Nummer eins, Palma de Mallorca – ist Eurowings die größte Ferienfluggesellschaft in Deutschland. Derzeit beschäftigt Eurowings europaweit rund 3.500 Mitarbeitende.

Bildunterschrift (honorarfrei): Eurowings-CEO Jens Bischof und Flughafenchef Thilo Schmid starteten das gemeinsame Projekt, bei dem 6.000 Bäume im Kölner Königsforst gepflanzt werden.

easyJet setzt in Köln/Bonn auf Wachstum
Vier Direktverbindungen im Sommerflugplan
Neu ab 15. April: Täglich nach London-Gatwick

Zum Start des Sommerflugplans baut easyJet ihr Angebot am Köln Bonn Airport weiter aus. Ab dem 15. April verbindet die britische Airline den Köln Bonn Airport täglich mit dem Flughafen London-Gatwick. Es ist nach Berlin, Porto und Mallorca bereits die vierte Strecke, die die britische Lowcost-Airline innerhalb kurzer Zeit neu am Flughafen aufnimmt.

Der zweitgrößte Airport der britischen Hauptstadt wird am Samstagvormittag, am Montagnachmittag sowie an den anderen Tagen in den Abendstunden angeflogen. Der Rückflug erfolgt jeweils im selben Zeitfenster. Mit der neuen täglichen Verbindung bietet easyJet sowohl Privat- als auch Geschäftsreisenden attraktive Flugverbindungen zwischen den beiden Metropolen. Der Flughafen Gatwick bietet zahlreiche Umsteigemöglichkeiten zu weltweiten Zielen, auch im Streckennetz von Etihad Airways, Cathay Pacific und vielen weiteren.​

Erst im Dezember 2021 war easyJet nach 18-monatiger, coronabedingter Pause an den Airport zurückgekehrt. Seitdem verbindet sie das Rheinland zwölfmal pro Woche mit Berlin. Ab dem 1. April folgen wie bereits angekündigt zwei Verbindungen pro Woche nach Porto in Portugal sowie ab Mai drei wöchentliche Verbindungen nach Palma de Mallorca. Mit den neuen Strecken nach Porto und Mallorca kommt die Airline dem Wunsch vieler Kunden nach, die diesen Sommer wieder vermehrt in den Urlaub fliegen wollen.

„Nach Berlin, Porto und Mallorca ist London-Gatwick bereits das vierte Ziel, das easyJet seit dem Winter bei uns in den Flugplan aufnimmt. Wir freuen uns sehr über dieses klare Bekenntnis zu unserem Standort“, erklärt Flughafen-Chef Thilo Schmid. „Die Verbindung zum Hubflughafen Gatwick ermöglicht unseren Passagieren nicht nur eine Reise nach London, sondern auch die Weiterreise über Umsteigeverbindungen in die ganze Welt“.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden pünktlich zum Start des Sommerflugplans in diesem Jahr neben Berlin, Porto und Palma de Mallorca wieder die Verbindung von Köln/Bonn nach London-Gatwick anbieten können, die easyJet zuletzt 2016 geflogen ist. Die Flugverbindung wird täglich angeboten, was insbesondere Geschäftsreisende freuen wird. Wir bauen damit konsequent unser einzigartiges Streckennetz aus. Wie schon während der gesamten Pandemie beobachten wir weiter kontinuierlich die Nachfrageentwicklung und passen unser Flugprogramm, sofern es operativ sinnvoll ist, entsprechend an“, erklärt Stephan Erler, Deutschland-Chef easyJet.

Zum Einsatz nach Gatwick kommen ein A319 mit 156 Sitzen sowie ein A320 mit 180 Sitzen. Buchbar unter www.easyjet.com (One-way ab 37,99 Euro, inklusive Steuern, für zwei Passagiere, die mit der gleichen Buchung reisen. Ohne Gepäck.)

Bildunterschriften (honorarfrei):

Bild 1: Stephan Erler (2.v.l.), Deutschlandchef von easyJet, neben Thilo Schmid (4.v.l.), CEO des Flughafens, zusammen mit der easyJet-Crew des Fluges U25511 heute Morgen in Köln.

Bild 2: easyJet-Maschine vor Terminal 1 am Köln Bonn Airport

Cenk Özöztürk wird Generalbevollmächtigter der Flughafen Köln/Bonn GmbH

Nach einem Beschluss des Aufsichtsrates der Flughafen Köln/Bonn GmbH wird Cenk Özöztürk „Generalbevollmächtigter“ der Flughafen Köln/Bonn GmbH. Der Generalbevollmächtigte kann mit einem Geschäftsführer zusammen Rechtsgeschäfte abschließen und Erklärungen abgeben, sodass er insbesondere bei Abwesenheit eines Geschäftsführers diesen vertreten kann. Mit der Erteilung der Generalvollmacht für Herrn Özöztürk wird die Führungsstruktur der Flughafen Köln/Bonn GmbH gestärkt.

Cenk Özöztürk ist seit neun Jahren bei der Flughafengesellschaft in verschiedenen Führungsfunktionen tätig. Derzeit verantwortet er als Executive Vice President Aviation und Accountable Manager den operativen Flughafenbetrieb. Der 43-Jährige ist Absolvent des Advanced Management Programms der INSEAD Business School und hat einen Executive Master of Business Administration (EMBA) in General Management an der Donau-Universität in Krems erworben.

Bildunterschrift (honorarfrei): Cenk Özöztürk

Presseinformation Köln Bonn Airport neue Nummerierung

Bild Pixabay

Neue Nummern für Check-in-Schalter Einfache Orientierung dank dreistelligem Zahlencode Um die Orientierung in den Terminals zu vereinfachen, haben die Check-in-Schalter am Köln Bonn Airport eine neue Nummerierung erhalten. Ein dreistelliger Code ersetzt die bisherigen Buchstaben-Zahlen-Kombinationen. Die Check-in-Schalter in Terminal 1 beginnen mit einer 1 oder 2, die in Terminal 2 mit einer 3 oder 4. Auch die Benennung der Ankünfte wurde vereinfacht. Die Ankunft in Terminal 1 heißt nun Ankunft 1, die in Terminal 2 heißen Ankunft 2 und 3 (früher Ost und West). Die Bezeichnungen der Gates im Sicherheitsbereich und der Ausgabebänder bei der Ankunft sind unverändert geblieben. „Die neue Nummerierung trägt dazu bei, dass Fluggäste ihren Weg durch die Terminals gewohnt schnell und unkompliziert finden. Wir haben großen Wert darauf gelegt, dass es auch für Passagiere, die nicht oft fliegen oder für die Deutsch nicht Muttersprache ist, intuitiv verständlich ist“, erklärt Flughafenchef Thilo Schmid. Insgesamt werden ab dem 28. März in den zwei Wochen vor den Osterferien in den Terminals, im Außenbereich, am Fernbusbahnhof und im Flughafenbahnhof über 700 Schilder erneuert. Zudem wurden unter anderem Lage- und Notfallpläne sowie die Homepage angepasst, die IT-Systeme erhielten ein Update.

Pressemitteilung Flughafen

Erneuter Streik an den Passagier-Kontrollen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat das Sicherheitspersonal an den Passagier-Kontrollstellen am Flughafen Köln/Bonn für den morgigen Dienstag, 22. März, von 0 Uhr bis 24 Uhr erneut zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Dadurch ist mit erheblichen Beeinträchtigungen des Flugbetriebs in Köln/Bonn sowie umfangreichen Flugstreichungen zu rechnen. An den Fluggastkontrollen wird es voraussichtlich zu deutlichen Verzögerungen kommen.

Reisende, die für morgen einen Flug ab Köln/Bonn gebucht haben, werden dringend gebeten, sich frühzeitig und insbesondere vor der Anreise zum Flughafen bei ihren Fluggesellschaften oder den Reiseveranstaltern über den Status ihres Fluges zu erkundigen. Um die Kontrollprozesse zu beschleunigen, sollten Fluggäste grundsätzlich ihr Handgepäck auf nur das Nötigste beschränken.

Insgesamt stehen für Dienstag (22.3.) in Köln/Bonn planmäßig 123 Passagierflüge auf dem Flugplan (60 Abflüge, 63 Ankünfte). Der Flughafen erwartet demzufolge planmäßig rund 12.000 Fluggäste.

 Passagierkontrollen am Flughafen Köln/Bonn sind eine hoheitliche Aufgabe der Bundespolizei, die dafür private Sicherheitsdienstleister einsetzt. Der Flughafen ist nicht Tarifpartner, sondern lediglich die Arbeitsstätte, an der der Arbeitskampf ausgetragen wird.

Pressemitteilung Flughafen Köln

Bild Pixabay