Prinzen-Garde beginnt GardeDanz mit Ukraine Solidarität und ehrt das Dreigestirn am Rosenmontag

Die Prinzen-Garde hat wegen der russischen Invasion gegen die Ukraine am Samstag ein bemerkenswertes Prolog-Statement zum Auftakt des alternativen GardeDanz gesetzt: Schriftführer und Karnevalsprinz 2012, Marcus Gottschalk, sprach von Mitgefühl und Solidarität. „Karneval ist der Inbegriff von Frieden“ ist die Kernbotschaft des Vorstandes der Prinzen-Garde. Und deshalb sei es auch richtig, aus dem Karneval eine Feier für den Frieden zu machen. Zu Auftritten der Kindertanzgruppe sowie des Tanzpaares, Sandra Wüst und Tommy Engels, sowie der Luftflotte gesellten sich Beiträge von den Brings (Liebe gewinnt mit russischem Untertitel!) Klüngelköpp und Black Fööss, allesamt mit Liedern auf den Frieden, die Freiheit und die Liebe. Trotz dass es das einzige Doppeldreigestirn der Geschichte war, blieb ihnen nach der Pandemie nun aufgrund des Kriegs in der Ukraine der krönende Abschluss in Form des Rosenmontagszuges verwehrt. Unmittelbar nach seinem Auftritt bei der Friedensdemo wurde das Trifolium von der Prinzen-Garde um Präsident Dino Massi empfangen und aufgrund seiner einmaligen Verdienste um den Karneval zum Ehren-Oberst der Prinzen-Garde Köln ernannt, dem höchsten Ehren-Dienstgrad der Prinzen-Garde Köln. Es ist das einzige Dreigestirn, dem diese Ehrung je zuteil wurde. Dementsprechend gerührt waren die drei.

Das Prolog-Statement des Vorstandes der Prinzen-Garde Köln im Wortlaut: „Liebe Freunde der Prinzen-Garde Köln, liebe Gäste! Unsere Gedanken und unsere Solidarität sind bei den Menschen in der Ukraine. Wir als Prinzen-Garde Köln, wir als Karnevalisten und wir als der gesamte Kölner Karneval feiern die Liebe, das Leben und das friedliche Miteinander Solidarität und Toleranz stehen an oberster Stelle. Der Karneval ist der Inbegriff von Frieden. Jeder ist in dieser Stadt und im Kölner Karneval herzlich willkommen. In zig tausend Liedern die im Kölner Karneval gesungen werden, werden schöne Stunden voll Freundschaft und Freiheit thematisiert. So heißt es bei den Höhnern: ,„An den Sorgen schunkeln wir schon nicht vorbei.“ Und Brings singt: „Wir sind Brüder, wir sind Schwestern und die Liebe gewinnt.“ Liebe um der Freiheit Willen! Danke, dass ihr heute dabei seid. Danke, dass wir trotz aller Umstände heute hier friedlich zusammen kommen. Lasst uns heute alle gemeinsam aus diesem alternativen GardeDanz eine große Feier für den Frieden machen.“

Text Pressemitteilung

Logo : Prinzengarde

Generalkorpsapell Prinzengarde – mit viel Gefühl und Tiefgang

Die Prinzen-Garde Köln von 1906 e.V. hat coronabedingt verzögert ihren Generalkorpsappell gefeiert.

Geplant war dieser ursprünglich für den 06.01.2022. Zwar mit einem Monat “ Verspätung aber mit ca 450 Mitgliedern, Gästen und Presse durfte man im Maritim Köln im kleinen aber “ feinen “ Rahmen feiern. Natürlich unter gültigen Coronaregeln.

Punkt 19:06 (in Anlehnung an das Gründungsjahr 1906) führte Kommandant Marcel Kappestein die Hospitanten sowie den Korpsstab unter musikalischer Begleitung des Regimentsspielmannszug in den geschmückten Festsaal des Maritim Hotels auf die Bühne.

Noch vor den Vereidigungen wurde der Leiter des Regimentsspielmannszuges, Andreas Schleiken, für seine jahrzehntelangen Verdienste geehrt und zum EhrenOberstleutnant befördert.

Ebenfalls wurde der neue Reiterkorpsführer, Alexander Prentki, offiziell vorgestellt, bevor dann die neuen Kameraden der Eintrittsjahre 2021 und 2022 vereidigt wurden.

In seiner Rede hob Präsident Dino Massi nochmals den enormen Fleiss und Teamgeist der Führungsmannschaft in diesen turbulenten und enorm schwierigen Zeiten hervor. „Es ist die schwierigste Phase des Karnevals seit 75 Jahren. Dank ungebrochenem Zusammenhalt, Kreativität und enormen Arbeitsaufwand kommt die Prinzen-Garde gut durch diese Zeit.“

Man spürte förmlich den Team-Spirit, dem auch Monate der Entbehrung nichts anhaben konnten.

Es folgten die Ehrungen für 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft, darunter Hermann-Josef Samtlebe und Alexander Graf von Chriari (je 40 Jahre, silberne Ehrennadel), Peter Ohmie (50 Jahre, goldene Ehrennadel), der zugleich

zum Generalleutnant befördert wurde) und Karl-Lenders für sagenhafte 60 Jahre, weshalb er neben der goldenen Ehrennadel auch eine Beförderung zum Generalmajor erhielt.

Auch das Dreigestirn durfte nicht fehlen. Auf ihrem womöglich letzten planmäßigen Auftritt bei der Prinzen-Garde in dieser besonderen Session dankte Vorstandsmitglied Marcus Gottschalk den dreien und Präsident Dino Massi ernannte sie zum Ehrenmajor der Prinzen-Garde. Eine besondere Ehrung erfuhr auch seine Exzellenz, Weihbischof und Offizial Wilfried Theising, der zum Ehrenleutnant ernannt wurde.

  1. Eine besondere Ehrung erhielt auch Gustav Brüninghaus, der im Sommer 2021 nach fast 10 Jahren Vorstandsarbeit aus dem Vorstand ausgeschieden war. Er wurde zum Ehrenratsherrn ernannt, eine der höchsten Auszeichnungen im Karneval. Das Tanzpaar, Sandra Wüst und Tommy Engel, die rund 2 Jahre trainierten und gerade mal eine handvoll Auftritte genießen dürften, wurden für ihren unermüdlichen Korps- und Trainingsgeist geehrt, in dem sie zum Oberleutnant ernannt wurden. Sodann kam es zu ganz besonderen Beförderungen. Die drei altgedienten Vorstandsmitglieder wurden von Präsident Dino Massi persönlich befördert (Kommandant Marcel Kappestein zum Generalleutnant, Schatzmeister Thomas Haubner zum Generalmajor und Schriftführer Marcus Gottschalk zum General und Ehrenratsherren), nachdem sie in der Pandemiezeit extreme Belastungen gemeistert hatten.

Einer der größten Förderer der Prinzen-Garde, General Postmeister Michael Haiminger, der der Prinzen-Garde erst 2020 die neue Postkutsche geschenkt hatte und alljährlich viele Feste komplett übernimmt, wurde zum Generaloberst ernannt.

Nach dem Mariechentanz wurden sodann Jürgen Wicharz, Franz-Bernd Daum, Frederic von Neuhoff und Werner Markert zum Generalmajor befördert. Last but not least wurde zum Schluss des Generalkorpsappells der langjährige Kassierer des Fußkorps, Ferdi Elchlepp, zum General befördert, bevor der Regimentsspielmannszug mit klingendem Spiel wieder auszog und den Generalkorpsappell kurz vor Mitternacht beendete.

Rundum wurde der Generalkorpsappell sehnsüchtig erwartet, soll es doch eine der wenigen, raren Korpsveranstaltungen der Session 2022 gewesen sein. Am kommenden Wochenende, Karnevalssamstag, folgt der Sessionsabschluss zur alternativen Veranstaltung „Hinsetzen! Gardedanz“ im Gürzenich.

2023 so darf man erwarten wird der Generalkorpsappell dann wieder unter “ normalen “ Umständen und voller Gästezahl stattfinden.

Natürlich fand auch an diesem Abend eine Übergabe des aktuellen Sessionsordens statt.

Das Team von music-colonia.de dankt an dieser Stelle der Prinzengarde und ihrem Pressesorecher.

Pressetext/ Elisabeth Martini

Generalkorpsappell Prinzengarde Köln 1906 e.V im TV Format Stream

Was wenn durch die Pandemie eine Ansammlung vieler Menschen nicht möglich ist? Man wird kreativ und zeigt Zusammenhalt in schweren Zeiten.

Da eine Veranstaltung mit über 600 Gästen nicht möglich war um Vereidigungen, Beförderungen und Ehrungen zu vollziehen gab es den Stream auf YouTube.

Pünktlich um 19.06 ( kleiner Gag hinsichtlich des Gründungsjahres) startete der Stream. Hier warten Marcus Gottschalk und Marcel Kappestein sichtlich beunruhigt auf ihren Präsidenten. Dino Massi hingegen genießt einen guten Wein und “ Den Paten“ im TV.

“ Wo bleibst Du denn“, ein Satz der Dino Massi hurtig in seine Uniform springen lässt, ab ins Maritim Köln.

Was folgt sind knappe 2 Stunden vollgepackt mit viel Hätz und Tiefgang.

Menschenleer bis auf ein paar Personen der Prinzengarde – ein seltener Anblick, hoffentlich nur einmalig.

Kasalla, Klüngelköpp, Bernd Stelter, Thomas Cüpper, und Tenor Norbert Conrad, der bekanntlich das Finale der Sitzungen bestreitet waren mit dabei. Und jeder hatte auch Zeit um über die augenblickliche Zeit zu sprechen, Aussicht auf bessere Zeiten zu bieten.

Es folgte auch der Mariechentanz, eine Uraufführung des Tanzpaares Sandra Wüst und Tommy Engel. Auch das Dreigestirn fand seinen Weg ins Maritim Köln.

Es gab keine Vereidigungen, Ehrungen und Beförderungen live – aber mit viel Tiefgang bildlich mit Worten des Kommandanten dargestellt.

Nicht nur feiern, auch Gutes tun – die Prinzengarde als 11 Botschafter des Kinderhospizvereins spendete im Dezember 20 000 Euro.

Leidenschaft, Gemeinschaft und Tradition spiegelt auch der diesjährige Sessionsorden wieder.

Bereits Tage vor der offiziellen Vorstellung erhielten jedes Mitglied sowie die Ehrenofiziere ein sogenanntes “ Care Paket“, mit dem Sessionsorden.

Marcus Gottschalk war der kreative Kopf hinter dem Leitmotiv des Ordens.

Es zeigt das Abschlussbild des Imagefilmes, Präsident Massi, umgeben vom Tanzpaar und jeweils einem Gardisten des jeweiligen Korpsteils.

Das “ WIR“ spiegelt dieser Orden besonders wieder, Zusammenhalt in dieser schweren Zeit.

Fotos: Screenshots Prinzengarde Stream

Text: Elisabeth Martini