Maritim Hotel Amsterdam feiert Richtfest: „Leuchtturmprojekt“ mit Union Investment

Maritim Hotels und Union Investment haben einen über 50 Jahre laufenden Pachtvertrag für das größte integrierte Kongresshotel Europas unterzeichnet, das vis-à-vis dem Hauptbahnhof am Ufer der Ij in Amsterdam Noord entsteht.

Union Investment investiert rund 500 Millionen Euro in die Projektentwicklung, die neben dem Hotelturm auch den Yvie-Wohnturm umfasst. Der Vertragsabschluss wurde am gestrigen Mittwoch (15.06.2022) von Maritim und Union Investment anlässlich des Richtfestes am Maritim-Hotelturm bekannt gegeben.

Dazu Dr. Monika Gommolla, Inhaberin und Aufsichtsratsvorsitzende der Maritim Hotelgruppe: „Wir freuen uns schon sehr auf die Eröffnung unseres mit Union Investment verwirklichten Leuchtturmprojekts in Amsterdam Noord. Nach der Corona-Pandemie verzeichnen wir am europäischen Markt eine Wiederbelebung des Kongressgeschäfts. Trotz der sich eintrübenden wirtschaftlichen und geopolitischen Aussichten rechnen wir schon bald mit einer vollständigen Erholung, denn die Menschen wollen sich endlich wieder persönlich begegnen. Für diese Besucher wird das Maritim Congress Hotel mit seiner modernen Ausstattung und guten Erreichbarkeit ein neuer Anziehungspunkt. Zum Flughafen Schiphol sind es nur 20 Minuten, auch die Anbindung an den Bahn-, Straßen- und Bootsverkehr ist exzellent. So gelangt man in nur fünf Minuten mit der Fähre über die Ij ins wunderschöne Amsterdamer Grachtenviertel aus dem 17. Jahrhundert. Die Maritim Hotelkette ist seit mehr als 50 Jahren bekannt dafür, dass sie ihren Gästen umfassende Tagungsmöglichkeiten und einen hochprofessionellen Tagungsservice bietet. Unsere langjährige Erfahrung und diese außergewöhnliche Lage sind dafür ein Erfolgsrezept.“

Die Flaggen zeigen die 34 Nationen, die am Bauprojekt beteiligt sind.

Verglichen mit dem europäischen Branchendurchschnitt von 20 bis 25 Jahren ist die vereinbarte Pachtzeit von 50 Jahren außergewöhnlich lang. Sie ist Ausdruck dafür, dass beide Parteien nach der Corona-Pandemie auf die Rückkehr von Großkonferenzen sowie auf die starke Stellung Amsterdams als europäischer Kongressstandort setzen. Das neue Maritim-Hotel soll 2023 eröffnet werden.

Volker Noack, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, erklärt: „Union Investment hat dieses Projekt 2019 von den damaligen Investoren übernommen, da wir davon überzeugt waren, dass die attraktive Wasserlage am Ufer der Ij direkt gegenüber dem Amsterdamer Hauptbahnhof als Standort für das größte integrierte Kongresshotel Europas nicht zu toppen ist und dass dort ein europaweit führendes Kongresszentrum entstehen sollte. Die außergewöhnliche Quartiersentwicklung bestehend aus Maritim-Hotel und dem benachbarten Yvie-Wohnturm gehört zu den weltweit fünf größten Investitionsprojekten von Union Investment.“

Der 110 Meter hohe Hotelturm für das Vier-Sterne-Haus mit 579 Zimmern wird das dritthöchste Gebäude Amsterdams sein. Daran angegliedert ist ein Tagungs- und Kongresszentrum mit 18 Konferenzsälen, die mehr als 4.400 Besuchern Platz bieten. Der größte Konferenzsaal, Haal 1, fasst bis zu 2.200 Personen und ist damit nach dem am südlichen Stadtrand gelegenen Messe- und Kongresszentrum RAI der zweitgrößte Veranstaltungsort der niederländischen Hauptstadt. Gemessen an der Anzahl der Zimmer des angeschlossenen Hotels wird das Kongresszentrum der größte Veranstaltungsort seiner Art am europäischen Markt. Direkt neben dem Maritim-Hotelturm entsteht außerdem der Yvie-Wohnturm mit 176 Mietwohnungen und 120 Serviced Apartments.

Auch für Claudio de Eccher, Gesellschafter des italienischen Generalunternehmers Rizzani de Eccher, hat das Projekt einen besonderen Stellenwert: „Der Yvie-Wohnturm und das Maritim-Hotel sind für Rizzani de Eccher ein prestigeträchtiges Pilotprojekt am niederländischen Markt. Rizzani de Eccher ist seit Ende 2018 mit dem Projekt befasst und hat damit den Einstieg in den niederländischen Markt vollzogen. Wir sind stolz darauf, an der erfolgreichen Entwicklung dieses neuen Landmarks für die Stadt Amsterdam mitzuwirken, und sind dankbar für das von Union Investment entgegengebrachte Vertrauen.“

Auf internationaler Ebene ist Amsterdam für viele Branchen bereits ein renommierter Treffpunkt. Im Jahr 2019 lag die Stadt in der weltweiten Rangliste für Tagungen und Kongresse der International Congress and Convention Association auf Platz 14. Laut HVS Hotel Valuation Index stieg der erzielte Zimmerertrag (RevPAR) in der Stadt Amsterdam im Zeitraum von 2015 bis 2019 um eine kumulierte jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 4,0 %, unterstützt von einer kumulierten jährlichen Preissteigerung von 3,0 % im selben Zeitraum und einer weitgehend stabilen Auslastung von rund 80 %.

Der Hotelmarkt der Stadt, der als einer der attraktivsten Europas gilt, verzeichnete 2021 aufgrund von Lockdowns und Reisebeschränkungen während der Corona-Pandemie 9,8 Millionen Übernachtungen, nachdem der Spitzenwert 2018 noch bei 16 Millionen gelegen hatte. Inzwischen steigen die Besucherzahlen wieder kontinuierlich, liegen aber noch hinter denen des niederländischen Gesamtmarktes zurück, da Amsterdam in hohem Maße von internationalen Reisenden bzw. von Geschäftsreisenden abhängig ist. Prognosen zufolge sollen die Übernachtungszahlen bis Ende 2023 wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreichen.

Über Union Investment Real Estate GmbH:

Union Investment ist eine führende internationale Investmentgesellschaft, die maßgeschneiderte Immobilienlösungen für private und institutionelle Kunden anbietet. Union Investment verwaltet derzeit ein Vermögen von rund 43,1 Milliarden Euro in aktiv gemanagten Fonds und 8,6 Milliarden Euro in Service- und Bündelungs-Mandaten. Die 1965 gegründete Union Investment Real Estate GmbH mit Sitz in Hamburg ist der Spezialist für private Immobilienanlagen innerhalb der Union Investment Gruppe. Ihre Schwestergesellschaft, die Union Investment Institutional Property GmbH, konzentriert sich auf Immobilieninvestments für institutionelle Kunden. Die Portfolios der Offenen Immobilienfonds von Union Investment umfassen 470 Objekte und Projekte in Europa, Amerika und Asien-Pazifik.

Über Rizzani de Eccher:

Rizzani de Eccher ist als Generalunternehmer aktuell in 25 Ländern, unter anderem in den Niederlanden, tätig und hat bereits in mehr als 70 Ländern weltweit Projekte erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1831 zurückreichen, wird in der dritten Generation von der Familie de Eccher geführt. Die operativen Geschäftsbereiche des Unternehmens sind im Tiefbau, im Hochbau (Entwurf & Ausführung), in der Infrastrukturentwicklung sowie in der Entwicklung und Produktion von Spezialtechnik für komplexe Bauprojekte marktführend.

Maritim startet “ Pro Tomorrow“

Mehr Nachhaltigkeit im Hotel

Bild Pixabay

Weniger Energie- und Wasserverbrauch, weniger Speisereste, effiziente Mülltrennung, reduzierter Einsatz von Reinigungsmitteln – seit vielen Jahren arbeiten die Maritim Hotels daran noch umweltfreundlicher zu werden.

Nun ist mit „Pro Tomorrow“ eine weitere Nachhaltigkeitsinitiative in allen Maritim Hotels deutschlandweit gestartet: Wer mehrere Tage in einem Maritim Hotel verbringt, kann täglich entscheiden, ob er eine Zimmerreinigung wünscht oder nicht – und damit regionale Umwelt- und Sozialprojekte fördern.

Wie das geht? In jedem Zimmer liegen die neuen Pro Tomorrow Säckchen und der dazugehörige Infoflyer bereit. Wer sich gegen die Zimmerreinigung entscheidet, hängt das Säckchen bis 00:00 Uhr außen an die Hotelzimmertür – und findet darin am nächsten Tag ein kleines Dankeschön. Jede nicht erfolgte Zimmerreinigung kommt einer ausgewählten Initiative vor Ort zugute.

„Die Idee ist bei Maritim nicht ganz neu“, erklärt Jens Vogel, Direktor Maritim Hotel Düsseldorf und zuständig für die Umsetzung der Pro Tomorrow-Initiative in allen Maritim Hotels. „Wir hatten bereits eine aufwendige Testphase in mehreren Häusern, in der wir geprüft haben, wie unsere Gäste auf die Initiative reagieren und wie wir ihr Engagement bestmöglich für Umwelt und Soziales einsetzen“, erklärt er und ergänzt: „Der regionale Bezug ist uns sehr wichtig. Deshalb entscheidet jedes Maritim Hotel selbst, welches nachhaltige lokale Projekt unterstützt werden soll.“

Die Maritim Hotels in Ulm und Würzburg pflanzen beispielsweise Bäume mit der Initiative „Plant my tree“, das Maritim Hotel Köln engagiert sich für benachteiligte Kinder über den Verein „Wir Helfen e.V.“ und das Maritim Hotel Frankfurt unterstützt bei der Klimawerkstatt Frankfurt eine Workshop-Reihe für Kindergärten und Schulen – nur einige Beispiele aus den insgesamt 24 deutschen Maritim Hotels, deren regionales Engagement breit gefächert ist. 

Ein passender Partner vor Ort kann ein Verein zur Pflege des örtlichen Parks sein, eine Umweltinitiative oder auch Behindertenwerkstätten, Kinderheime und Kitas. Mit dem „Pro Tomorrow“-Beitrag werden dann beispielsweise in einer lokalen Aktion Flächen für Bienen geschaffen, Hochbeete gebaut, Spielgeräte für Kinder angeschafft oder Ausstattungen für Behindertenwerkstätten gekauft.

Die Maritim Hotelgesellschaft ist die größte inhabergeführte deutsche Hotelkette und in sieben Ländern im Ausland vertreten: Mauritius, Ägypten, Malta, Spanien, Albanien, Bulgarien und China.

Pressemitteilung Maritim