Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen bei der Alte Kölner Karnevalsgesellschaft „Schnüsse“ Tring“ 1901 e.V.

Die jährliche Mitgliederversammlung der Alten Kölner Karnevalsgesellschaft „Schnüsse Tring“ 1901 e.V. fand am Donnerstag (1. September 2022) im Großen Saal von Sankt Peter in Köln-Ehrenfeld statt.

Sehr harmonisch verlief die diesjährige Mitgliederversammlung der „Schnüsse Tring“. Präsident Achim Kaschny konnte berichten, daß die Gesellschaft auch das zweite Corona-Jahr gut überstanden hat. Zwar mußten kurzfristig alle großen Veranstaltungen abgesagt werden, aber die Gesellschaft konnte erfolgreich hybride Formate umsetzen. Die „Schnüsse Tring“ hatte wieder einen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen und ist finanziell stabil. Auch die Tanzgruppe „Kammerkätzchen und Kammerdiener“ hat das letzte Jahr gut überstanden und freut sich auf die neue Session.

So kam es nicht von ungefähr, daß die anstehenden Vorstandswahlen ebenfalls ohne große Überraschungen über die Bühne gingen. Unser langjähriger Literat Thomas Hoffmann wurde für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Neu im geschäftsführenden Vorstand ist Felix Kirchoff, der das Amt des Organisationsleiters übernimmt. Beide wurden einstimmig von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Offiziell vorgestellt wurde René Töpfer, der für das Amt des Social Media-Beauftragens in den geschäftsführenden Vorstand kooptiert wurde.

Achim Kaschny konnte froh verkünden, daß die Traditionsgesellschaft „Schnüsse Tring“ auch für die nächsten Jahre gut aufgestellt ist. „Mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren im geschäftsführenden Vorstand haben wir garantiert einen der jüngsten Vorstände im Kölschen Fasteleer“.

Bild und Text Pressemitteilung

Höchste Auszeichnung für Egon Schmitz – 70 Jahre Karneval

Am Samstag, den 18.06.2022 fand im Restaurant Bellevue im Maritim Hotel der „Sommerliche Grillabend“ der Alten Kölner Karnevalsgesellschaft „Schnüsse Tring“ 1901 e.V. statt. Durch Corona konnte der normale Sessionsabschluss (Mützen ab) im März nicht gefeiert werden und wurde damit mit neuer Bezeichnung nachgeholt. Einige wichtige Ehrungen fanden an diesem Abend statt. – BDK Verdienstorden in Gold mit Brillanten – höchste Ehrung im Deutschen Karneval für Egon Schmitz für 70 Jahre Mitgliedschaft – Vorstellung Kathrinchenpaar der Tanzgruppe Kammerkätzchen und Kammerdiener – Ernennung zum Ehrenoberkammerdiener von Alexander Kaschny durch die Tanzgruppe Kammerkätzchen und Kammerdiener Es war der bis jetzt heißeste Tag in Köln an dem die Alte Kölner Karnevalsgesellschaft „Schnüsse Tring“ 1901 e.V zum Grillfest ins Bellevue im Maritim geladen hatte. Präsident Achim Kaschny begrüßte fast 100 Mitglieder,sommerlich und trotzdem feierlich gekleidet. Normalerweise findet der Sessionsabschluss „Mützen ab“ im März an gleicher Stelle statt. Durch die Pandemie wurde die Veranstaltung in den Juni verlegt. Natürlich nicht als Sessionsabschluss, sondern als sommerlicher Grillabend. Denn es standen einige Ehrungen an. Festkomitee Präsident Christoph Kuckelkorn war selbst erschienen, um eine ganz besondere Ehrung durchzuführen. Das Gesellschaftsmitglied Egon Schmitz, Ehrenmitglied und Ehrensenator wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft mit dem BDK Verdienstorden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung die der deutsche Karneval zu vergeben hat. Zu den ersten Gratulanten gehörte Ehrenmitglied Ludwig Sebus, der Egon Schmitz und der Schnüsse Tring schon viele Jahrzehnte freundschaftlich verbunden ist. Immerhin ist auch Ludwig Sebus seit 55 Jahren Mitglied der Schnüsse Tring. Auch bei der Tanzgruppe Kammerkätzchen und Kammerdiener gab es Neuigkeiten. Als eine der ältesten Tanzgruppen fühlen sich die Kammerkätzchen der Tradition verpflichtet. Seit vielen Jahren gibt es ab dieser Session wieder ein Kathrinchenpaar, repräsentiert durch Jenni Schulze und Thorben Stiebel. Zudem ernannte die Tanzgruppe ihrem ehemaligen Oberkammerdiener Alexander Kaschny zum Ehrenoberkammerdiener. In der 68-jährigen Geschichte der Tanzgruppe gab es diese Ehrung erst zweimal.

Der Sänger Norbert Conrads sorgte für besonders feierliche Momente, indem er gekonnt alte Kölner Karnevalklassiker interpretierte. Zum Abschluss zogen dann noch die Domstädter auf und spielten in der Dämmerung auf der Terrasse des Ein besonders stimmungsvoller Abschluss eines besonderen Abends. Restaurants Bellevue Präsident Achim Kaschny: „Es war eine richtige Entscheidung, nicht alles, auch diese wichtigen Ehrungen, in der Session mit ganz kleinem Publikum oder sogar digital durchzuführen, sondern abzuwarten bis i . n den Sommer. Es ist zwar keine Karnevalszeitz im Juni, aber feiern kann man immer und solche bedeutenden Ehrungen allemal.“

Pressemitteilung inkl Bilder

Ordensabend der Schnüsse Tring – Ernennung zur Traditionsgesellschaft

Es sind bewegte Zeiten, nicht nur für Karnevalisten. Delta, Omikron und Putin machen das Feiern in diesen Tagen nicht einfach. Ursprünglich hätte die Alter Kölner Karnevalsgesellschaft am Freitagabend ihre Prunksitzung gefeiert. Der Höhepunkt einer jeden Session. Stattdessen lud die Gesellschaft zum Ordensabend ein. Keine ausgelassene Party, sondern Karneval in seiner ursprünglichen Form. Gemeinsam mit unserem Vizepräsidenten Guido Klein eröffnete unser Präsident Achim Kaschny pünktlich um 19:11 den Ordensabend. Mehrfach musste das Programm im Vorhinein umgestellt werden. Das Virus sorgte immer wieder für Ausfälle. Deswegen fand die Sitzung auch als hybride Veranstaltung statt. Im wunderschönen Festsaal der Flora fanden 250 Gäste Platz. Wesentlich mehr verfolgten die Veranstaltung live im online stream. Trotzdem der erste Ausfall gleich zu Beginn. Unser Ehrenmitglied Ludwig Sebus konnte wegen einer Erkältung kurzfristig nicht teilnehmen. Er sollte das Kölner Kinderdreigestirn und unsere Jugendtanzgruppe beim Einmarsch musikalisch unterstützen. Unsere Jugendtanzgruppe zeigte aber, dass sie gut vorbereitet ist und präsentierte Ihre Tänze tadellos. Im Anschluss der erste Höhepunkt des Abends. Die Auszeichnung eines besonderen Mitgliedes. René Töpfer begleitet die Tanzgruppen schon viele Jahre und ist als unser Fotograf eine feste Größe. Seit letztem Jahr ist er auch unser social-media Beauftragter und sorgt seitdem dafür das wir auch online wahrgenommen werden. Zum Dank für seinen Einsatz gab es die Ehrenmütze der Gesellschaft. Die erst zum vierten Mal verliehen wurde. Damit hatte er nicht gerechnet, die Freude sah man ihm an. Im Anschluss sorgten der Tuppes vom Land und die Rabaue für das typische Karnevalsfeeling. Die ideale Vorbereitung für den eigentlichen Höhepunkt. Denn eine Abordnung des Festkomitees war erschienen. Angeführt vom Vizepräsidenten Dr. Joachim Wüst wurde der Gesellschaft feierlich der Ehrentitel Traditionsgesellschaft verliehen. Ne Hausmann Jürgen Beckers begeisterte im Anschluss mit seinem Vortag das gut aufgelegte Publikum. Dann durfte unsere große Tanzgruppe ran und zeigen das sie zu einer der bestem im Kölner Karneval gehört. Leider hatte der Virus aber in den Reihen der Kammerkätzchen auch zugeschlagen. Aber kein Hindernis, das man mit Technik nicht hätte lösen können. Der Oberkammerdiener und andere erkrankte Tänzer*innen wurden live dazugeschaltet. Die technische Leitung hatte Alexander Kaschny der, da ebenfalls erkrankt, aus dem heimischen Wohnzimmer Regie führte. Aus ihren Privatgemächern meldete sich auch unsere Schnüsse Tring Gabi Schulz, leider in Quarantäne, zu Wort. Den Abschluss leitete dann das Kölner Dreigestirn ein, das endlich wieder vollständig auf der Bühne stand. Die Bläck Fööss, die kurzfristig für die erkrankten Brings eingesprungen waren, beendeten dann einen wunderschönen Ordensabend. Das Publikum goutierte den Abend mit langanhaltendem Applaus und feierte im Anschluss im Foyer weiter. Eine wirklich gelungene hybride Veranstaltung. Unser Präsident Achim Kaschny konnte zufrieden sein und auch unser Vizepräsident Guido Klein machte einen souveränen Job auf der Bühne. Für ihn schließlich auch eine Premiere. Dank Technik und Kreativität hatte weder Delta, Omikron noch Putin an diesem Abend eine wirkliche Chance.

Text und Bild Pressemitteilung

AKK Schnüsse Tring zum digitalen Mitgliederabend am 12.02.2021

Der erste digitale Mitgliederabend der Alten Kölner Karnevalsgesellschaft „Schnüsse Tring“ von 1901 e.V. war ein voller Erfolg. Präsident und Sitzungsleiter Achim Kaschny hat viel Erfahrung und ist es gewohnt stundenlang durch ein dicht gefülltes Programm zu führen. Allerdings ohne 11-er Rat im Rücken und ohne live Publikum vor der Bühne ist es eine ganz besondere Herausforderung. Fast 2,5 Stunden dauerte das live Programm aus dem Kölner Studio der Fa. Cologne Hunters GmbH. Nur eine Handvoll Techniker im Studio aber fast 1600 Zuschauer schalteten sich während der Veranstaltung in den live Stream ein.

Literat Thomas Hoffmann hatte wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Vor allem, das war der Gesellschaft wichtig, sollte das meiste live stattfinden. Kein Karneval aus der Konserve. Natürlich wurde jeder vorab mittels Corona Schnelltest getestet. Dadurch konnte die Veranstaltung nahezu Maskenfrei durchgeführt werden.​ So traten mit Redner Martin Schops, die Nachwuchsband Aluis und Kempes Feinest alle Künstler live im Studio auf. Bei den beiden Tanzgruppen der Kammerkätzchen musste man leider auf Aufzeichnungen zurückgreifen, lediglich 2 Paare performten live im Studio. Durch gute Schnitttechnik stellte sich aber auch hier ein „live Gefühl“ ein.

Höhepunkt jeder Sitzung ist der Auftritt des Kölner Dreigestirn. Auch das war natürlich live vor Ort im Studio. Das Festkomitee Kölner Karneval machte durch Festkomitee Präsident Kuckelkorn seine Aufwartung und führte eine ganz besondere Ehrung durch. Senatspräsident Hans Peter Kloiber wurde mit dem goldenen Verdienstorden des Festkomitees ausgezeichnet. Eine besondere Ehre, schließlich wurde in der 120-jährigen Geschichte der Gesellschaft dieser Orden erst 6-mal verliehen. Per live Schaltung konnte er die Ehrung zu Hause auf seinem Sofa überglücklich entgegennehmen.

Durch das Einbeziehen von diversen Schaltungen zu Mitgliedern entstand die besondere Atmosphäre einer Familiengesellschaft. Viele waren auch zu Hause in Kostümen gekleidet, die Wohnzimmer teilweise geschmückt. Einige schickten während der Veranstaltung Bilder aus dem Wohnzimmer.​ Ein paar Einspieler vervollständigten das Bild. Dazwischen führte ein gut aufgelegter Achim Kaschny durch das Programm. Auch wenn ein solcher live-Stream eine richtige Sitzung nicht ersetzen kann, war es für alle Beteiligten doch ein schöner kurzweiliger Abend. Ein wenig karnevalistische Normalität in diesen besonderen Zeiten.

Die gesamte Veranstaltung war umsonst. Nicht nur für Mitglieder, jeder der wollte konnte dabei sein. Die positiven Rückmeldungen zeigten, das Risiko und die Arbeit haben sich gelohnt. Der erste digitale Mitgliederabend war ein voller Erfolg. Trotzdem hoffen alle, dass der erste auch der letzte digitale Mitgliederabend war. Denn im nächsten Jahr will Präsident Achim Kaschny sein Publikum wieder live auf der Mädchensitzung, der Milijöhsitzung und der Prunksitzung begrüßen.

Unter https://schnuesse-tring.de/ kann man sich den ganzen Abend noch einmal anschauen.

Pressemitteilung

Austausch der Sessionsorden am Schnüsse Tring Brunnen

Die KG „Schnüsse Tring“ stammt ja ursprünglich aus Köln-Ossendorf. Dort
wohnte und arbeitete dat Tring als Dienstmagd, die nach einem Lied aus dem
Jahr 1859 der Gesellschaft im Jahr 1901 den Namen gab. Aber unter dem
jahrzehntelangen Präsident Heinz Thiebes entwickelte sie sich zu einer
staatsen Kölner Gesellschaft. Aus dem ehemaligen Namen „Alte Ossendorfer KG“
wurde in den 50er Jahren „Alte Kölner KG….“.
Aber den Kontakt nach Ossendorf haben die Mitglieder nie verloren, ob das
die Heilige Messe zur Sessionseröffnung in Sankt Rochus ist oder die
Teilnahme am Ossendorfer Veedelszoch.

Und auch der Kontakt zu den Ossendorfer Fastelovendsfründen ist
hervorragend. Als die Ossendorfer sich entschlossen, ihren diesjährigen
Corona-Sessionsorden mit der Dienstmagd zu schmücken, nahm sich der
Präsident der Schnüsse Tring, Achim Kaschny, sofort vor: wir tauschen die
Orden. So trafen sich die beiden Präsidenten, für die Ossendorfer Christoph
Kloos und tauschen genau am Schnüsse-Tring-Brunnen die Orden. Wie man sieht
mit Abstand – aber beide Präsidenten tauschten sich rege aus, was sie in der
Session so alles unter Corona-Bedingungen anstellen. Während die Ossendorfer
mehrere „Fenster-Konzerte“ geben veranstalten die KG Schnüsse Tring am
Karnevalsfreitag einen Live-Stream für ihre Mitglieder und Freunde (der link wird noch
versendet). Das geplante Programm mit Musik, Rednern und
einigen echten Überraschungen ist auf 2 1/2 Stunden geplant.

Pressemitteilung Schnüsse Tring inkl Bild

Mädchensitzung Fidele Fordler/ Schnüsse Tring Maritim – wenn das Dreigestirn zum “ Zweigestirn“ wird

Rund 1000 Mädchen hatten sich im Maritim Köln eingefunden zur Kombi- Mädchensitzung Fidele Fordler/ Schnüsse Tring.

Nun bereits zum 3ten Mal findet die Mädchensitzung im Maritim in dieser Form statt. Somit ab jetzt Brauchtum.

Für die Kartenorganisation sind die Fidelen Fordler zuständig.

“ Wir teilen hier gemeinschaftlich Plus und Minus “ so die Fidelen Fordler augenzwinkernd.

Zum Maritim Köln haben die Fidelen Fordler eine besondere Bindung.

“ Traditionell finden hier alle unsere Veranstaltungen statt, auch unser Fischessen, “ so Pressesprecher Dirk Foerger, Fidele Fordler.

Seinerzeit hatten die beiden Präsidenten zusammen die Mädchensitzung der 2 Vereine “ ausgeheckt“, da die Chemie stimmte.Mit der Jugendtanzgruppe der Schnüsse Tring ging es in die Sitzung.

31 Jahre in Orginalbesetzung, das sei mal nebenbei erwähnt hat auch Marc Metzger vorzuweisen. Er, der sich 2019 ein Sabbatjahr verordnete zündete im Maritim direkt.

“ Spinkse wat kütt“ galt auch für Kasalla die vor ihrem Auftritt die Stimmung im Saal abcheckten.

Mit den Bläck Fööss wurde das Ende der ersten Halbzeit eingeläutet.

Wenn die Grippewelle Köln im Griff hat macht diese auch vor einem Prinzen im Kölner Karneval keinen Halt.

Prinz Christian musste sich schonen und so gab es anstatt eines Dreigestirns nur ein Zweigestirn auf der Bühne.

Der ganze Stolz der Fidelen Fordler ist das Tanzcorps, das sich nach dem Dreigestirn auf die Bühne begab.

Mit Bernd Stelter, Paveiern, Räuber und Brings ging es dann bis in den späten Abend.

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge