Nippeser Bürgerwehr zieht sich von Sanierung des FORT X zurück

Die Nippeser Bürgerwehr hat die Pläne zur Nutzung des städtischen FORT X als kulturellen Treffpunkt für die Menschen im Veedel zu den Akten gelegt. Das hat der Vorstand des Traditionskorps einstimmig beschlossen. „Für uns als ehrenamtlich tätige Karnevalisten ist das inzwischen jahrelange Hin und Her rund um das FORT X nicht länger leistbar”, erklärt Michael Gerhold, Präsident der Kölner Karnevalsgesellschaft Nippeser Bürgerwehr 1903 e.V. „Wir hatten ein tragfähiges Konzept zur aufwändigen Sanierung und späteren Nutzung des historischen Gebäudes. Die meisten Beteiligten finden das auch gut, gerade weil wir ein umfassendes Ideenpapier, das die Interessen von Anwohnern und Bestandsmietern berücksichtigt, vorgelegt haben.” Allerdings wurden den Ideen für eine Nutzung als kulturelle Begegnungsstätte von privaten Interessensgruppen immer wieder Steine in den Weg gelegt, sodass die Planungen ins Stocken geraten sind. Zugleich verfällt der Gebäudekomplex immer weiter. „Schon 2020 wurde eine akute Gefährdung der Verkehrssicherheit behördlich festgestellt”, so Gerhold. „Seitdem ist nichts passiert, um den Verfall auch nur aufzuhalten. So wird eine Sanierung – egal für welchen Nutzer – immer kostspieliger.” Inzwischen sind auch für uns besonders in Betracht kommende Förderprogramme ausgelaufen oder stehen kurz davor. Diese hätten ein wichtiger Baustein für die kulturelle Nutzung sein können „Die Stadt Köln hat öffentlich deutlich gemacht, dass sie sich außer Stande sieht, die Kosten für die Sanierung und dauerhafte Erhaltung zu stemmen. Da ist es doppelt unverständlich, dass ein fertiges tragfähiges Konzept für eine kulturelle Nutzung nicht deutlicher unterstützt wird“, erläutert der Präsident der Nippeser Bürgerwehr. „Wir sind ja kein Wirtschaftsunternehmen, sondern Kölner Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren – übrigens für das anerkannte immaterielle Kulturgut der Bundesrepublik Deutschland, den rheinischen Karneval. Ein Blick auf andere Gebäude, die Kölner Karnevalsvereine in Erbpacht übernommen haben, zeigt, wie pfleglich und Denkmalschutz-orientiert eine solche Nutzung in der Praxis aussehen könnte.” Nun wird die Stadt Köln eine andere Lösung für das baufällige Gebäude suchen müssen.

Pressemitteilung Nippeser Bürgerwehr

Neue Marie der Nippeser Bürgerwehr

Köln, 27.04.2022

 

Wir freuen uns, Ihnen mit Sarah Mollen die neue Marie der Nippeser Bürgerwehr vorzustellen. Bereits im frühen Kindesalter träumte Sarah den Traum, einmal Tanzmariechen im Kölner Karneval zu werden und sammelte Erfahrungen im Jazz- und Modern-Dance ehe sie im Jugendtanzcorps der Rheinsternchen Langenfeld die ersten Schritte auf die karnevalistische Bühnen wagte. Über das Tanzcorps der Flittarder KG „Echte Fründe“ kam Sarah zum bekannten Tanzcorps „Colonia RutWiess“, welches sie seit 2018 als Mariechen an vorderster Front stets mit einem freundlichen Lächeln repräsentierte und dabei die Säle des Kölner Karnevals regelmäßig in Begeisterung versetzte. Ihren Ausgleich vom Job bei einer Kölner Bank und dem Tanzen findet Sarah beim Reisen mit ihrem Freund und dem (aus)probieren neuer kulinarischer Köstlichkeiten. Wir die Nippeser Bürgerwehr sind überzeugt mit Sarah eine Marie ausgewählt zu haben, die ideal zum Motto der Nippeser Bürgerwehr passt: Veedelsjeck – das heißt traditionsverbunden, positiv bekloppt, offen und tolerant. Freuen wir uns auf viele gemeinsame Stunden zusammen mit Sarah und ihrem Tanzoffizier Niklas im Kreis der Bürgerwehrfamilich und auf den Bühnen Kölns und Umgebung.

Pressemitteilung Nippeser Bürgerwehr

Foto: Nippeser Bürgerwehr

Nippeser Bürgerwehr – Der Weg ist das Ziel Nutzung Fort X

Das  negative  Votum  der  Bezirksvertretung  1  (Innenstadt)  bezüglich  der  Anhandgabe  des  Fort  X  an  die  KKG Nippeser  Bürgerwehr  1903  e.V.  sehen  die  Verantwortlichen  der  Gesellschaft  als  eine  Herausforderung  auf  dem Weg zum Ziel.  Wie  im  Vorfeld  diverser  Presseberichte  zu  entnehmen  war,  haben  die  Appelsinefunke  ein bürgernahes  Nutzungskonzept  für  den  stark  sanierungsbedürftigen  Teil  der  ehemaligen  Kölner  Festungsanlage Fort  X  abgegeben  und  stehen  darüber  mit  der  Stadt  Köln  im  Gespräch. Kultureller  „Veedelstreffpunkt“  statt  „One‐Man‐Show“ Das  vorgelegte  Konzept  sieht  eine  offene  und  erlebbare  Nutzung  der  historischen  Anlage  für  die  Bürgerinnen und  Bürger  vor.  Nach  Vorstellungen  des  Traditionskorps  sind  neben  Vortrags‐  und  Führungsangeboten  für Besucher  und  Anwohner,  ein  historisches  Trauzimmer,  ein  Bürgerbüro,  Ausstellungsflächen,  ein  kleines Café/Bistro/Restaurant  sowie  die  Nutzung  der  Außenflächen  für  z.B.  Konzerte,  Theater  und  sonstige  kulturelle Zwecke  vorgesehen.  In  den  Ferien  sollen  Kinder‐  und  Jugendfreizeiten  stattfinden  können. Verantwortungsbewusst  ein  Heim  finden Schon  seit  längerem  suchen  wir  als  Gesellschaft  eine  Bleibe  in  Schlagdistanz  zu  unserer  karnevalistischen Heimat  Nippes.  Der  Kölner  Karneval  ist  unsere  Kernkompetenz,  unsere  DNA  ist  das  klare  Bekenntnis  zu  den Menschen  und  dem Leben  im Veedel.  Einige  der  Baumaßnahmen  müssen  dringendst  zeitnah  ausgeführt werden,  damit  die  Verkehrssicherheit  im  Fort  X  aufrechterhalten  bleibt.  Mit  diesem  Engagement  wollen  wir die  Verantwortung  ein  Stück  weit  für  das  kulturelle  Erbe  der  Stadt  Köln  übernehmen.  Dem  stetigen  Verfall  der Bausubstanz  muss  schnell  und  entschieden  Einhalt  geboten  werden.  Unser  höchstes  Anliegen  bleibt  es,  die bestehenden  Mietverhältnisse  weiterzuführen.  Aus  diesem  Grund  stehen  wir  im  Austausch  mit  den  Mietern, den  Anliegern,  der  Politik  sowie  den  Bürgerinnen  und  Bürgern  der  Stadt  Köln.  Uns  verbinden  gemeinsame Interessen,  Bedürfnisse  und  Ziele,  dafür  arbeiten  wir  weiter  an  der  Umsetzung  unserer  Nutzungsidee  des  Fort X.  Zu  gegebener  Zeit  bieten  wir  eine  Bürgerversammlung  an,  um  unser  Anliegen,  unsere  Pläne  und Vorstellungen  für  diesen  Teil  der  Stadt  allen  Interessierten  transparent  darzustellen. 

Bildquelle/Pressebericht: Nippeser Bürgerwehr

Vlnr: Alexander Gewehr (NB), Simon Seidel (Höppemötzjer), Beate Albrecht (Fidele Kölsche), Michael Gerhold (NB), Frieder Kurbjeweit (Falken Köln), Willi Albrecht (Fidele Kölsche), Lukas Kasube (Pfadfinderstamm Draconis), Thorsten Buff (Kölner Jugendring)