Rechtzeitig on tour zum 11.11. –
“Der Blaue Funken KVB-Bus“

Bereits zum fünften Mal wurde ein Linienbus der KVB mit einem Blaue Funken-Design
gestaltet. Viele neue und auch ein paar bekannte Elemente machen neugierig, aber
auch ein Wiedererkennungswert ist (wieder) gegeben. Seit dem 11.11.2021 ist der neu
bebilderte Bus auf zentralen Linien durch die Stadt unterwegs (u.a. Linie 146 mit dem
Neumarkt als zentrale Haltestelle) und stellt die Blauen Funken vor.

(Viele neue und ein paar bekannte Motive des Blaue Funken-Linienbusses der KVB)
Ermöglicht haben das die Blauen Funken Senatoren Karl Schroeteler von der KVB
sowie Karl und Marcel Kläs von der Schilling Gruppe, die auch die Busbedruckung
übernahmen.
Wie schon in der Vergangenheit wurden die Motive wieder von den Illustratoren
Carsten und Torsten Odenthal gezeichnet und für die Gesamtgestaltung war die
Grafikerin Barbara von Pusch von der Designagentur Dreigrafik verantwortlich.
Herzlichen Dank an alle, die an dem Projekt beteiligt

Pressemitteilung /Fotos : Blaue Funken

Let’s Dance Tour 2021

Am 06.11.2022 in der LANXESS arena

Let’s Dance: DIE LIVE-TOUR 2022

Eventim PreSale: Freitag, 12.11.2021, 10.00 Uhr

Allgemeiner VVK-Start: Montag, 15.11.2021, 09.00 Uhr

Holen Sie Ihre Tanzschuhe raus, denn es geht wieder aufs Parkett! Das außergewöhnlichste und spannendste Live-Ereignis darf wieder zum Tanz bitten und wird uns einen besonders aufregenden Herbst bescheren. Nach den ausverkauften Tourneen in 2019 und 2021 mit insgesamt über 270.000 Zuschauern steht auch das Jahr 2022 ganz im Zeichen von „Let’s Dance“ – und damit im Zeichen der Vorfreude und Anspannung, fantastischer Promi- und Profi-Tänzer, mitreißender Choreografien und Deutschlands Lieblingsjury – Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi! Am 06.11.2022 kommt die Erfolgsshow zurück in die LANXESS arena.

Seit im Jahr 2006 das erfolgreiche BBC-Format „Strictly Come Dancing“ in Deutschland adaptiert wurde, ist die Tanzbegeisterung nicht mehr zu bremsen. Die Show, in der unsere beliebtesten Promis ungeahnte Talente offenbaren, die Emotionen so nah beieinanderliegen und die Favoriten sich so plötzlich ändern können wie der Rhythmus der Musik, ist seit der ersten Ausstrahlung ein Garant für beste Unterhaltung für alle. Denn ob erfahrener Kenner, der wie die Jury ganz genau jeden Schritt beobachtet, oder neu entfachter Fan, der die so liebevoll geplante Inszenierung, die Musik und Tanzstile genießt. Eines steht fest: diesem Zauber aus dieser einmaligen Mischung aus Leidenschaft, Siegeswillen und Herzklopfen erwächst, kann sich wirklich niemand entziehen.

Und weil es hautnah noch so viel schöner ist, wurde das TV-Erfolgsformat auch hier zu einer Live-Tour weiterentwickelt, die nun zum dritten Mal 2022 Deutschlands Konzertarenen zum Tanzen bringen wird. Mit dabei sind natürlich wieder Deutschlands Lieblingsjury – Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi – sowie neue Prominente und ihre Profi-Tanzpartner. Außerdem im Gepäck: die schönsten Show-Outfits, charmante Moderationen, viele Tonnen Technik für magisches Bühnendesign mit perfektem Ton und Licht, sowie viel Glanz, Konfetti, jede Menge Glamour und so manche Überraschung!

Kommen Sie mit auf diese aufregende Achterbahn der Gefühle, fiebern Sie mit Ihren Lieblingen mit, erleben Sie die vielen faszinierenden Stile, mitreißende Musik, diese einzigartige Chemie zwischen den Tanzpartnern, Tränen der Freude, der Rührung und der Enttäuschung. Doch auch den Zusammenhalt der Tänzer, denn hier gibt es keine Verlierer, nur begeisterte Gleichgesinnte auf der Bühne und im Publikum, die sich der Faszination Tanz hingeben und gemeinsam einen wirklich unvergesslichen Abend verbringen. Einen Abend, der Ihnen noch weit in den kalten Winter hinein ein Lächeln aufs Gesicht zaubern und Sie zu manch einer spontanen Tanzeinlage hinreißen wird. 

 

Ab dem 15.11.2021 sichern:

im Internet www.lanxess-arena.de

oder www.facebook.de/lanxessarena

Foto Pixabay

Text Pressemitteilung

Querbeat und Elfter im Elften

Kölsche Tön, Randale und Hurra in 2G

Gleich an zwei Abenden hintereinander gibt es am Wochenende in der LANXESS arena Kölsche Tön auf die Ohren. Den Anfang machen Querbeat am 12.11.2021 mit ihrer „radikal positiven“ Show und dem größten Konzert, das sie je gespielt haben. Am 13.11.21 folgt dann der traditionelle Sessionsstart „Elfter im Elften“ in der LANXESS arena. Mit den besten Bands der kölschen Szene und traditioneller Selbstverpflegung. Beide Shows finden unter Einhaltung der 2G-Richtlinien statt.

Wir bitten aufgrund der großen Teilnehmerzahl und strengen Kontrolle der 2G-Bestimmungen um eine rechtzeitige Anreise!

Am Freitag, den 12. November 2021, spielen QUERBEAT in der LANXESS arena, das größte Konzert ihrer Karriere. Das Konzert findet unter 2G-Bestimmungen statt, mit stehenden Fans im Innenraum und auf den Rängen, ohne Abstand und Masken. Mit 14.000 Fans wird die Band einen Abend feiern, den niemand auf und vor der Bühne jemals vergessen wird. Einlass ist um 18.00 Uhr, Beginn der Veranstaltung wird um 20.00 Uhr, mit dem Support-Act Brenda Blitz, sein.

Nachdem der Sessionsstart im vergangenen Jahr nicht stattfinden konnte, werden die Veranstalter, die Gastspieldirektion Otto Hofner und die ARENA Management GmbH, den „Elften im Elften“ am 13. November 2021 wieder auf die Bühne bringen. Wie auch im letzten Jahr dürfen die Gäste sich mit allem selbst verpflegen was das Herz begehrt. Aus Sicherheitsgründen sind allerdings keine Pittermännchen im Oberrang erlaubt. Grundlage für einen sicheren und stimmungsvollen Start in die Session sind dabei ebenfalls die 2G-Regeln. Am 13.11. mit dabei: Bläck Fööss, Höhner, Brings, Paveier, Räuber, Kasalla, Cat Ballou, Domstürmer, Klüngelköpp, Marita Köllner, Mo-Torres, +Kuhl un de Gäng, Kempes Feinest, Planschemalöör, Lupo, Eldorado, Stadtrand, Fiasko und Willy Ketzer Band. Der Einlass zur Veranstaltung startet um 17.30 Uhr, Beginn ist um 19.00 Uhr.

Jetzt noch Tickets sichern:

im Internet www.lanxess-arena.de

oder www.facebook.de/lanxessarena

Pressemitteilung

Bild Pixabay

Dreigestirn Köln setzt Sessionseröffnungen aus- Prinz hat Corona

Kölner Karneval:
Designierter Prinz positiv getestet – alle Auftritte des Dreigestirns am 11.11. zur Vorsicht abgesagt

  • Sven Oleff ist doppelt geimpft, hat keine Symptome und fühlt sich gut
  • Auftritte auch für den designierten Bauern und die Jungfrau sicherheitshalber ausgesetzt

Der designierte Kölner Prinz Karneval ist bei einem routinemäßigen Corona-Test positiv auf das Virus getestet worden. Der doppelt geimpfte Sven Oleff hat keinerlei Symptome und fühlt sich den Umständen entsprechend gut. Gereon Glasemacher (designierter Bauer) und Dr. Björn Braun (designierte Jungfrau) wurden heute Morgen per PCR-Test negativ getestet. Da sich das jecke Trio in den vergangenen Tagen allerdings mehrfach getroffen hat, haben das designierte Dreigestirn und das Festkomitee Kölner Karneval gemeinsam entschieden, sicherheitshalber für die nächsten Tage alle öffentlichen Auftritte nicht nur des designierten Prinzen, sondern des gesamten Dreigestirns auszusetzen. „Wegen seiner vielen Auftritte trägt das Dreigestirn eine besondere Verantwortung, die über rechtliche Vorgaben hinausgeht”, so Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Deswegen war für die Drei sofort klar: Wir bleiben allen karnevalistischen Aktivitäten fern, bis die Situation durch erneute Tests geklärt oder die mögliche Erkrankung überstanden ist.”

„Ich muss nicht betonen, wie traurig ich bin, nicht mit den kölschen Jecken in die Session starten zu können”, erklärt der designierte Prinz Sven Oleff. „Aber Sicherheit geht vor – auch und gerade im Karneval. Deswegen mein Appell an alle Kölner: Lasst Euch impfen! Meine mögliche Ansteckung ist kein Argument gegen, sondern für das Impfen. Denn es geht mir gut, und ich habe keine Bedenken in ein paar Tagen alles überstanden zu haben.”  

Pressemitteilung

Premiere pünktlich zur „Langen Nacht im Aquarium“ am kommenden Samstag: Nachzuchten hochseltener Amphibien und Reptilien zu sehen

Köln, 9. November 2021. Besser hätten es die Tiere zeitlich nicht legen können: Das Aquarium des Kölner Zoos wird in diesem Jahr 50 und lädt am kommenden Samstag, 13. November 2021, von 18 bis 22 Uhr zur „Langen Nacht“. Gleichzeitig ist das Krokodil „Zootier des Jahres“ 2021. Gleich doppelt passend dazu gibt es spektakuläre Nachzuchten zu bestaunen – z.B. bei den Philippinenkrokodilen, der seltensten Panzerechsenart der Erde. „Ligaya“ (Glück), „Mutya“ (Juwel), „Mayumi“ (sanftmütig) und „Tala“ (heller Stern), die​ diesjährigen Naturbruten, sind mit mittlerweile 4,5 Monaten kräftig herangewachsen und im friedlichen Familienidyll gemeinsam mit ihrer Mutter in der Schau zu sehen.

 Sie schlüpften Ende Juni. Es ist die zweite Naturbrut bei Philippinenkrokodilen, die im Kölner Zoo gelungen ist. Nach der europaweit ersten Nachzucht dieser hochbedrohten Tiere in Menschenhand im Jahr 2013 gelang die erste Naturbrut im Jahr 2015. Ende 2020 konnten die aus diesem Naturbrut-Schlupf stammenden Jungen „Hulky“ und „Dodong“ im Rahmen einer Rückführungsaktion auf die Philippinen geschickt werden. Sie sollen dort die natürlichen Bestände stärken. Auch die aktuellen Nachzuchten sollen in ca. 1,5 bis 2 Jahren im Rahmen des Artenschutz-Engagements des Kölner Zoos rückgeführt werden.

Erstmals in einem Zoo als „Enkelgeneration“ zu sehen: Krokodilschwanzechsen

Weiteres Highlight für (nicht nur) Terraristik-Fans: Erstmals in einem Zoo weltweit ist es dem Kölner Aquariums-Team gelungen, eine „Enkelgeneration“ – also Jungen von den Jungen – bei den stark bedrohten Vietnamesischen Krokodilschwanzechsen zu züchten. Sie werden zur Langen Nacht dem Publikum in der Schau des Aquariums vorgestellt. Die Krokodilschwanzechse beschäftigt den Kölner Zoo schon länger. 2003 entdeckte ein Forscher-Team um Aquariumskurator Prof. Dr. Thomas Ziegler erstmals Exemplare in Nordvietnam, von wo man die Echse zuvor nicht kannte. Die Bestände bei dieser Reptilien-Art, für die der an ein Krokodil erinnernde Schwanz namensgebend ist, gingen seitdem durch Lebensraumzerstörung oder Abfang für den illegalen Wildtierhandel massiv zurück. Der Kölner Zoo hat sich bereits vielfach für den Erhalt dieser Tiere eingesetzt und war mit seiner Forschungsarbeit maßgeblich daran beteiligt, dass die Krokodilschwanzechse auf die Rote Liste der Weltnaturschutzunion aufgenommen und auf dem höchsten Schutzstatus des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet wurde. Umso erfreulicher ist, dass nun erneut Nachzuchten gelungen sind. Im Kölner Zoo sind bereits ca. 10 Prozent des geschätzten Gesamtbestands weltweit geboren worden.

Erstmals in einem Zoo als „Enkelgeneration“ zu sehen: Krokodilschwanzechsen

 Ganz neu in einem Schauterrarium zu sehen ist außerdem ein bedrohtes Amphib aus Vietnam, das im Kölner Zoo erfolgreich vermehrt wird – Zieglers Krokodilmolch. Die Art ist nach dem Kölner Aquariumskurator benannt, der damit für seine Arbeit zur Erforschung der Herpetofauna Vietnams geehrt wurde. Der Zoo hält diese Amphibienart erst seit Kurzem und vermehrt sie erfolgreich. Zieglers Krokodilmolch ist eine mittelgroße Art der Krokodilmolche. Die Haut ist rau und grob gekörnt. Auf dem Kopf befinden sich ausgeprägte, knochige Leisten. Eine weitere Leiste ist auf dem Rücken ausgebildet, diese verläuft in Längsrichtung in der Mitte des Rückens und ist auffällig und segmentiert. Zieglers Krokodilmolche kommen nur in Karstgebirgen im Norden Vietnams vor.

50 Jahre Aquarium: Das muss gefeiert werden – bei der „Langen Nacht“

Die „Lange Nacht im Aquarium“ ist die perfekte Gelegenheit, diese und viele andere exotische Schönheiten zu bestaunen – und gleichzeitig spannende Kurz-Kommentierungen an einzelnen Schaubereichen, Mitmachaktionen, Snacks, Musik und Cocktails zu genießen.

Die Infos im Einzelnen:

Was: „Lange Nacht im Aquarium“

Wann & Wo: am kommenden Samstag, 13. November 2021, von 18 bis 22 Uhr im Aquarium des Kölner Zoos

Was: Das Aquarium öffnet seine Pforten zu nächtlicher Stunde. Fische, Kriech- und Krabbeltiere können in gedämpftem Licht zu ungewohnter Tageszeit besucht werden. Zoomitarbeiter vermitteln spannende Hintergrundinfos zu den Aquarien- und Terrarien-Bewohnern.

An verschiedenen Infostationen kann man auf hautnahen Kontakt zu Kriech- und Krabbeltieren gehen. Mit speziellen Lichtlupen wird der Mikrokosmos winziger Wassertierchen erforscht, eine Wühlkiste lädt zur Schatzsuche nach Fossilien und Haifischzähnen ein. Auch im Obergeschoss gibt es einiges zu entdecken. Hier steht vor allem die Vielfalt der Insekten- und Spinnentiere im Mittelpunkt. Eine Imbissstation mit Snacks und Cocktails bietet eine willkommene Stärkung in entspannter Atmosphäre. Der Kölner Pianist Thelonious Herrmann spielt zur vollen Stunde stimmungsvolle Klaviermusik.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 14 € ; mit Jahreskarte: 11 €

Kinder: 9 €; mit Jahreskarte: 7 €

Tickets und alle weitere Informationen zu dieser 3-G-Veranstaltung unter www.koelnerzoo.de.

—-

Pressemitteilung

Fotos: Prof. Dr. Thomas Ziegler

LVR feiert „Karneval für alle“ im Rheinland

09. November 2021 | Der LVR

Rheinland, 9. November 2021. In der kommenden Session macht sich der Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit der Initiative „Karneval für alle“ wieder dafür stark, dass alle Jecken gemeinsam feiern können: Mit Übersetzungen in Gebärdensprache, Rollstuhlplätzen an den Zügen und Live-Beschreibungen für Blinde und Sehbehinderte.

Unser Programm:

11. November 2021: Sessionseröffnung in Köln, Heumarkt:

In Kooperation mit der Willi Ostermann Gesellschaft, Übersetzung in Gebärdensprache, Freikarten für Gehörlose

7. Januar 2022: Prinzenproklamation in Bonn, Maritim Hotel Bonn

In Kooperation mit dem Festausschuss Bonner Karneval,
Blindenreportage vom Bühnenprogramm, Freikarten für Sehbehinderte + je 1 Begleitung

29. Januar 2022: Miljö-Sitzung in Köln, Kristallsaal KölnMesse

In Kooperation mit Altstädter Köln 1922 e.V.
Übersetzung in Gebärdensprache, Freikarten für Gehörlose

24. Februar 2022: Weiberfastnacht / Eröffnung des Straßenkarnevals in Köln, Alter Markt

In Kooperation mit Altstädter Köln 1922 e.V.
Übersetzung in Gebärdensprache, Freikarten für Gehörlose

27. Februar 2022: Schul- und Veedelszöch in Köln, LVR-Tribüne auf dem Heumarkt

Rollstuhlplätze, Zugmoderation mit Übersetzung in Gebärdensprache
Freikarten für Menschen im Rollstuhl + je 1 Begleitperson
Freikarten für Gehörlose

28. Februar 2022: Rosenmontagszug in Köln, LVR-Tribüne auf dem Heumarkt

Rollstuhlplätze, Blindenreportage vom Zug
Freikarten für Menschen im Rollstuhl + je 1 Begleitperson
Freikarten für Sehbehinderte + je 1 Begleitperson

28. Februar 2022: Rosenmontagszug in Düsseldorf, LVR-Tribüne auf dem Graf-Adolf-Platz

Rollstuhlplätze, Blindenreportage vom Zug
Freikarten für Menschen im Rollstuhl + je 1 Begleitperson
Freikarten für Sehbehinderte + je 1 Begleitperson

1. März 2022: Veilchendienstagszug in Mönchengladbach, Innenstadt

Blindenreportage vom Zug

———————————————–

Kartenwünsche bitte an: karneval-fuer-alle@lvr.de

Pressemitteilung

Bild Pixabay

LVR-Initiative „Karneval für alle“ vergibt Freikarten an blinde und sehbehinderte Jecken und finanziert Blindenreportage / Festausschuss Bonner Karneval stellt kostenfreie Karten zur Verfügung / Inklusivste Karnevalsveranstaltung im Rheinland

Köln. / Bonn. 9. November 2021. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) vergibt Freikarten an blinde Jecken für die Prinzenproklamation am 7. Januar 2022 im Maritim Hotel in Bonn. Spendiert werden die Karten vom Festausschuss Bonner Karneval. Die LVR-Initiative „Karneval für alle“ finanziert die Livebeschreibung für Blinde.

Bild Pixabay

Nach einer Session Corona-bedingter Pause, werden auf der Prinzenproklamation Prinz Marco I. und Bonna Nadine I. im Rahmen eines festlich-jecken Programms als Tollitäten inthronisiert. Die Veranstaltung des Festausschusses ist eine der inklusivsten Karnevalsveranstaltungen im Rheinland: Neben der Livebeschreibung für blinde Menschen gibt es auch Plätze für Gäste im Rollstuhl. Menschen mit einer Hörbehinderung können die Musik- und Wortbeiträge drahtlos über Induktionsschleifen empfangen und über Schriftdolmetschung verfolgen. Außerdem wird das Bühnenprogramm in Kooperation mit der „Aktion Mensch“ in Gebärdensprache übersetzt.

Wer die Freikarten für die Blindenreportage wahrnehmen möchte, kann sich per E-Mail an karneval-fuer-alle@lvr.de melden. Karten für Sehbehinderte und je eine Begleitperson gibt es, solange der Vorrat reicht.

Der LVR macht sich mit seiner Initiative „Karneval für alle“ bereits seit 2013 dafür stark, dass auch Menschen mit Behinderung im Sitzungs- und Straßenkarneval mitfeiern können. Es gibt zahlreiche weitere Angebote für Menschen im Rollstuhl, für hör- und sehbehinderte Jecken sowie für Menschen mit geistigen Einschränkungen. Mehr Informationen unter: www.karneval-fuer-alle.lvr.de

Der Festausschuss Bonner Karneval e.V. vertritt die Interessen von über 70 Bonner Gesellschaften. Aufgabe des Festausschusses ist, die Tradition und Kultur des Bonner Karnevals zu pflegen sowie seine Bönnsche Eigenart und Ursprünglichkeit zu erhalten. Mehr Informationen unter: www.karneval-in-bonn.de

Pressemitteilung

Sessionseröffnung „Famillisch un Fründe“ der Kölschen Stäänefleejer – nach 622 Tagen endlich wieder auf der Bühne!

Am 6.11.2021 feierte die Tanzgruppe „Kölsche Stäänefleejer“ in der Josef Barten Halle in Köln Dünnwald ihre Sessionseröffnung. Rund 250 Gäste waren der Einladung gefolgt. Neben vielen Freunden und Familienangehörigen ließ es sich auch der Vorstand der Kölschen Narrengilde von 1967 e.V., der Muttergesellschaft der Kölschen Stäänefleejer, nicht nehmen dieser Veranstaltung bei zu wohnen.

Den Anfang machte das Musikcorps Kölner Husaren Grün Gelb, die auch zur Narrengilde Familie gehören. Mit einem tollen Programm brachten Sie den Saal so richtig in Stimmung. Und dann war es soweit: 43 Tänzerinnen und Tänzer standen bereit und freuten sich, endlich wieder auf die Bühne zu können. Für einige von ihnen war es tatsächlich nach fast 2 Jahren Training der erste Auftritt. Natürlich war da die Aufregung besonders groß. Vier Tänze und eine Zugabe wurden dem Publikum präsentiert. Zum Schluss stand der ganze Saal und feierte die Stäänefleejer. Cassia Kürten: Ich bin sehr stolz auf jeden einzelnen meiner Tänzerinnen und Tänzer. Das war heute ein ganz toller Auftritt. Unter Coronabedingungen haben wir es geschafft ein Programm von 4 Tänzen und einer Zugabe auf die Beine zu stellen. Das war nicht immer einfach, aber wenn der Zusammenhalt stimmt und die Motivation groß ist, dann schafft man das auch. Und schon ging es weiter im Programm. Oly Blum stand bereit und mischte sich mit seiner Darbietung unter das Publikum. Mit Gitarre und Mundharmonika und wunderschönen Liedern berührte er die kölsche Seele. Und man merkte es jedem einzelnen im Publikum an: Das war es worauf allen so lange gewartet hatten. Natürlich wollte man ihn gar nicht gehen lassen und eine Zugabe folgte der anderen. Wer jetzt nach Hause gegangen wäre und gedacht hätte, dass es besser nicht mehr werden könne, hätte sich um ein weiteres Highlight gebracht, denn ganz zum Schluss kam noch Kuhl un de Gäng. Nachdem die Band ihre „Klassiker“ präsentiert hatte spielten sie ihr neuestes Lied „Rut un Wiess“, dass gerade frisch herausgekommen ist. Und dann kam eine große Überraschung für die Band: Die Stäänefleejer zeigten den Musikern ihre Choreografie zu „Rut un Wiess“, die jetzt fester Bestandteil des Auftrittsprogramms ist. Man sah es den Bandmitgliedern an – diese Überraschung war geglückt. Spätestens jetzt hielt es niemand mehr auf seinem Platz und die Stäänefleejer feierten auf der Bühne mit. Zum Schluss waren sich alle einig: Das war eine rundum gelungene Sessionseröffnung. Karneval und die nächsten Auftritte können kommen.

Pressemitteilung

Familich un Fründe – mit dem Jubiläum in die neue Session
11 Jahre Tanzgruppe „Kölsche Harlequins“ der K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V.

Am Sonntag, dem 7. November 2021 startete die Tanzgruppe „Kölsche Harlequins“ der K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V. mit ihrer traditionellen „Familich un Fründe“ Veranstaltung im vollbesetzten Pfarrsaal von St. Pius in die neue Session. Tanzgruppenleiter André Bussmann begrüßte gemeinsam mit den über 50 Tänzerinnen und Tänzern sowie den neuen Trainerinnen Ines und Gabriele Autermann die zahlreich erschienenen Gäste. Er erinnerte eingangs an die Gründung der Tanzgruppen vor genau 11 Jahren, als man unter dem damaligen Präsidenten Hans Brocker zunächst mit 24 Tänzerinnen und Tänzern gestartet war. Nach dem kurzweiligen Rückblick und einigen Anekdoten wurden im Laufe des Nachmittags Ehrungen für langjährige und verdienstvolle Arbeit in beiden Tanzgruppen vorgenommen. Im Auftrag des Festkomitees Kölner Karneval ehrte André Bussmann gemeinsam mit dem neuen Präsidenten der KG Alt-Köllen zunächst vier Kinder für ihre achtjährige aktive Mitgliedschaft: Joline Lüdemann, Flora Pflaum, Mary Kasper, und Louisa Weber.

Bei der „großen“ Tanzgruppe wurden anlässlich des 11-jährigen Jubiläum der Harlequins erstmals Ehrennadeln für langjährige aktive Teilnahme durch die Tanzgruppenleitung und den Vorstand der K.G. verliehen. Die bronzene Ehrennadel für fünf aktive Jahre gingen an Franziska Hofmann, Maike Maiwald, Sabrina Pannes, Jasmin Woock und André Bussmann. Die silberne Ehrennadel für acht aktive Jahre erhielten Juliane Renn, Tobias Fund und Kai Maiwald.
Zweifelloser Höhepunkt der Veranstaltung waren natürlich die Auftritte der beiden Tanzgruppen mit ihren Kommandanten Kai Maiwald und Joline Lüdemann an der Spitze. Unter den mittlerweile 35 „großen“ Harlequins befinden sich 10 Hebepaare, darunter auch das neue Tanzpaar Patrizia Hofmann und Nicolas Ottersbach. Beide tanzen schon einige Jahre bei den Harlequins. Seit zwei Jahren werden beide Gruppen nun bereits durch die erfahrenen Trainerinnen Ines und Gabriele Autermann trainiert. Neue Choreographien, Hebungen und Bilder begeisterten die Zuschauer. Beide Tanzgruppen stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass sie die auftrittslose Zeit bestens genutzt haben und mehr als bereit für die kommende Session sind. Die Kölschen Harlequins freuen sich bereits über die vielen feststehenden Auftrittstermine in und um Köln. Wer noch eine gute Tanzgruppe für sein Programm braucht kann sich natürlich gerne melden.
Und schließlich sorgte auch der Auftritt der erst 2019 gegründeten Newcomer Band Scharmöör für beste Stimmung. Man merkte den fünf Jungs förmlich an, wie sehr sie die Begeisterung für Köln und die rot-weiße Lebensart verbindet. Ihre Freude darüber endlich vor Publikum aufzutreten, war deutlich zu spüren und die Zuschauer ließen sich nur allzu gerne von der Stimmung anstecken. Alle waren sich darüber einig, dass man von dieser Band sicher noch viel hören wird.
Pressemitteilung

Feiern ohne Glas – neue Richtlinien zum 11.11

Feiern am 11.11. – Glasverbot gilt in der Altstadt und im Kwartier Latäng

Die Stadt stellt sich am 11.11. auf eine große Anzahl Feiernder ein. Hotspots dürften die Altstadt im Bereich Heumarkt und Alter Markt sowie das Zülpicher Viertel (Kwartier Latäng) werden. Gastronomiebetriebe, Clubs und Partyvolk müssen sich auf eine konsequente Kontrolle der Beschallung und Einhaltung der Corona-Regeln einstellen.  

Glasverbot

Wer zum Feiern am 11.11. in die Stadt kommt, wird gebeten, von vornherein auf Glas zu verzichten: In der Altstadt und im Zülpicher Viertel gilt ab 8 Uhr für die kommenden 24 Stunden ein Glasverbot. Dies sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, es beschleunigt auch die Kontrollen. Wer trotzdem mit einer Glasflasche kommt, muss den Inhalt nicht wegschütten. Gastronomen und die Willi-Ostermann-Gesellschaft stellen an den Kontrollstellen Pfandbecher zum Umfüllen bereit.  

KVB

Um unnötiges Gedrängel am Heumarkt zu verhindern, stoppt die Linie 5 der KVB an der Haltestelle „Rathaus“ (Alter Markt) ab 7 Uhr nicht mehr. Wird das Gedränge auf den Altstadt-Plätzen zu groß, wird auch die Haltestelle „Heumarkt“ nicht mehr angefahren – die Linien 1, 5, 7 und 9 fahren dann ohne Halt durch. Fahrgäste werden gebeten, bereits am Neumarkt oder an der Haltestelle „Deutzer Freiheit“ auszusteigen und sich zu Fuß in Richtung Altstadt zu bewegen.  

Auf gravierende Änderungen in der Steuerung der Personenströme müssen sich auch die Feiernden im Zülpicher Viertel einstellen. Die KVB-Linien 12 und 15 halten am 11.11. nicht an der Haltestelle „Zülpicher Platz“. Da es am Barbarossaplatz erfahrungsgemäß sehr voll ist, werden Feiernde gebeten, auch die Haltestelle „Rudolfplatz“ zu nutzen. Von dort gelangen sie über Habsburgerring und Hohenstaufenring sowie die Beethovenstraße zum Eingang Roonstraße. Wie üblich wird die Linie 9 der KVB um 8.30 Uhr ab der Haltestelle „Neumarkt“ umgeleitet.  

Auch Autofahrer müssen mit Einschränkungen rechnen: Im Altstadtbereich wird es bereits ab 6 Uhr die ersten Verkehrssperrungen geben. Dies betrifft auch die Deutzer Brücke in Fahrtrichtung Innenstadt.  

Keine Bühne an der Uni-Mensa

Im Bereich der Uni-Mensa werden statt einer Bühne mehrere Entlastungsflächen eingerichtet, die jedoch erst dann zum Tragen kommen, wenn das Zülpicher Viertel ausgelastet ist. Vorher wird es hier weder Musik noch Versorgung geben. Es gibt kein Programm und keine festen Spielzeiten. Sobald das Zülpicher Viertel wieder einen Zulauf zulässt, werden die Flächen sukzessive aus der Überspielung herausgenommen. In diesem Bereich gilt wie in der Südstadt eine freiwillige Glasabgabe.Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit