Blaue Funken : „DJ Tom Novy – Aus München zur blu|white der Blauen Funken im Bootshaus Cologne!“

Am 03. Februar 2024 feierten die Blauen Funken bereits zum sechsten Mal die Party “blu|white – Karneval meets clubbing“ mit über 1.800 Gästen im ausverkauften Bootshaus Cologne. Die drei Tanzflächen des Bootshauses waren perfekt gefüllt und es wurde eine Vielfalt an Musikrichtungen angeboten, die es in dieser Kombination nur bei den Blauen Funken und ihrer “blu|white – Karneval meets clubbing“ gibt: 1) “Mixed & Main-Act“: Im Mainfloor wechselten sich bis spät in die Nacht mit Querbeat (bei einem ihrer wenigen Auftritte im Karneval), Kasalla und Cat Ballou junge kölsche Bands mit DJ René Pera ab, der das Zusammenspiel zwischen elektronischer Musik und kölschem Liedgut wieder perfekt beherrschte. Als TopAct und Highlight konnten die Blauen Funken dann gegen 1 Uhr DJ Tom Novy aus München präsentieren, der 2000 der erste deutsche DJ war, der die “Ministry of Sound Annual Compilation“ mixte. Nachdem DJ René Pera und die drei Bands schon für die richtige Stimmung gesorgt hatten, konnte DJ Tom Novy die neue Sound-Anlage des Bootshaus Cologne richtig ausreizen, als er die DJ-Kanzel betrat. Perfekt gemischte Musik, ein feierwütiges Publikum, WeltklasseAnimationen aus Feuer, Konfettikanonen, einer Sängerin und Tänzern brachten die Stimmung den gesamten Abend zum Kochen.

Zum sechsten Mal war es den Blauen Funken in Zusammenarbeit mit dem Bootshaus Cologne gelungen, Weltklasse-DJs nach Köln zu holen, angefangen bei Alan Walker im Jahr 2017, über Lost Frequencies, DJ Hugel, die DJs Gestört aber GeiL, die DJs Ofenbach bis hin nun zu DJ Tom Novy im Jahr 2024. 2) “It’s Karneval“ in der “BLCKBX“: Im zweitgrößten Bereich des Bootshaus Cologne konnten die feierwütigen Jecken zu bester Karnevalsmusik von DJ Hansi bis in die frühen Morgenstunden feiern. 3) “Electronic Beats“: In der “Dreherei“ kamen die Liebhaber der elektronischen Musik hervorragend auf ihre Kosten. Resident-DJ Mike Gibki nutzte die hervorragenden Anlagen des Bootshauses, um die Wände erzittern zu lassen. Nach acht Stunden Programm in allen Räumen des Bootshaus Cologne verließen gegen 4:00 Uhr die letzten Gäste das Bootshaus.

Fotos: © Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. / Michael Nopens, Knut Walter

Kostümsitzung Fidele Zunftbrüder – Ehrung über Ehrung

Eigentlich eine “ normale “ Sitzung. Eigentlich, denn es erfolgte Ehrung über Ehrung an diesem Abend.

Ausverkauft bis unter das Dach konnten sich die Fidelen Zunftbrüder zufrieden zeigen mit der Session 2023/2024. Nicht zuletzt mit der Werbung auf Sonnenklar.TV hatte man etliche Besucher ins Maritim Köln gelockt.

Theo Schäfges, Präsident der Fidelen Zunftbrüder, durfte an diesem Tag etliche Ehrengäste an seinem Tisch begrüssen:

Erich Ströbel, Festkomitee Kölner Karneval, Walter “ Waldi“ Lehnertz ( Bares für Rares),Joerg Draeger ( Geh aufs Ganze) und Wolfgang Bosbach ( Ehrenmitglied)

Nach dem Aufzug der Roten Funken und Auftritt der Zunftmüüs wurde Theo Schäfges seitens Erich Ströbels geehrt. Er kam nicht nur als Gast sondern auch als Vertreter des Bund Deutscher Karneval. An diesem Abend strahlte Theo Schäfges noch etwas mehr als sonst.Während Cat Ballou das Maritim förmlich auf links drehten, Volker Weininger mit bierseliger Rede begeisterte leiteten die Domstürmer in die kurze Pause.

In der zweiten Abteilung wurde Henrik Große-Perdekamp, Hoteldirektor zum Ehrenmitglied.

Mit dem Dreigestirn, Kempes Feinest, Martin Schopps und den Fidelen Kölschen ging es weiter.

Schopps wurde zum Ehrenschusterjungen an diesem Abend der Ehrungen!

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge

Neuer Weihnachtsmarkt für Düsseldorf: Roncalli kommt 2024 erstmals mit Nostalgiemarkt an den Rhein

die erste Neuerung für den diesjährigen Düsseldorfer Weihnachtsmarkt steht bereits fest: In Zusammenarbeit mit dem Circus-Theater Roncalli wird es einen neuen Weihnachtsmarkt geben. Der neu geschaffene Markt wird an der malerischen Rheinuferpromenade zwischen Burgplatz und Alter Holzbrücke zu finden sein. 

 
Nach einem intensiven und kompetitiven Vergabeverfahren hat sich Roncalli gegen die Mitbewerber durchgesetzt und den Zuschlag für mehrere Jahre erhalten. Das Konzept des Marktes ist für Düsseldorf und Umgebung einzigartig und verspricht eine kreative Gestaltung, die mit Klasse und Stil markante Akzente in der Weihnachtszeit in Düsseldorf setzen wird. Detailliertere Informationen rund um den neuen Markt werden zu gegebener Zeit kommuniziert. 
 
„Wir freuen uns an diesem besonderen Ort einen ganz neuen und eigens für Düsseldorf entwickelten Weihnachtsmarkt zu veranstalten. Die Besucher dürfen sich auf eine ganz besondere Atmosphäre und viele Raritäten aus meiner historischen Sammlung freuen“, so Bernhard Paul, Gründer und Direktor des Circus-Theater Roncalli und Apollo Varietés. 
 
„Mit Roncalli verbindet Düsseldorf seit Jahrzehnten eine enge Freundschaft. 1997 wurde das Roncalli´s Apollo Varieté eröffnet, der Zirkus baut seine Zelte allsommerlich im Rheinpark auf und erzeugt hier allein mit den vielen Lichtern eine ganz besondere Stimmung, die Groß und Klein gleichermaßen in ihren Bann zieht. Ein Weihnachtsmarkt entlang der Rheinuferpromenade ist eine wunderbare Ergänzung zu unserem bereits hervorragenden Programm. Ich freue mich sehr auf die Magie, die Roncalli auf diesem Markt mit seinen historischen Wagen versprühen wird“, sagt Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller. 
  
„Wir haben bereits in 2023 begonnen, die Weihnachtsmärkte qualitativ weiterzuentwickeln, um das Besuchererlebnis zu steigern und mit dem WDR 2 Weihnachtswunder besonders auf Düsseldorf aufmerksam zu machen. Bernhard Paul und sein Kreativteam verstehen es auf eindrucksvolle Weise, Menschen zu verzaubern und werden mit dem neuen Markt wieder einen neuen Standard setzen können“, sagt Michael Brill, CEO D.LIVE.  
 
Im Hamburg schafft Roncalli bereits seit über 20 Jahren mit seinem historischen Weihnachtsmarkt einen touristischen Anziehungspunkt. Seit der Premiere kommen jährlich über 3 Millionen Besucherinnen und Besucher in die Stadt, um den Markt zu besuchen und sich von der einzigartigen Atmosphäre verzaubern zu lassen.  
 

Text: PM

Bild: Pixabay

Grielächer Köln – 1. Miljösitzung und Ehren-Grielächer King Size Dick mit grosser Bitte

Mit dem Traditionskorps der Altstädter Köln startete die Sitzung im Maritim Köln.

Nach dem Tod von Gerd Sester hatte man nun einen jungen und erfahrenen Ersatz, Stefan Dahm, ne echt kölsche Jung.

Und damit auch jemanden der nicht nur Kölsch versteht sondern es auch sprechen kann!

Nach Martin Schopps und den Klüngelköpp stand Guido Cantz im Programm. Nachdem dieser seinen Auftritt beendete folgte eine besondere Ehrung, die Verleihung Ehren-Grielächer des Jahres.

In diesem Jahr wurde King Size Dick geehrt, kölsches Urgestein. Natürlich gab es anschließend “ Linda Lou“.

Und in seiner Dankesrede äusserte er einen Wunsch. Den nach mehr Kölsch, egal ob in Sachen Rede oder Musik. Kölsch darf nicht aussterben im Karneval.

Mit den Höhner ging es in eine kurze Pause.

Natütlich war auch die zweite Abteilung erstklassig. Für den erkrankten Marc Metzger sprang J.P Weber im Programm ein.

Mit dem Tanzkorps Kölner Rheinveilchen , Kasalla, Fidele Kölsche und Eldorado endete die 1te Miljösitzung der Grielächer.

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge

3te Kostümsitzung der Prinzen-Garde Köln

2. Februar 2024

Perfektion im Chaos

Sitzungen der Prinzen-Garde sind minutiös geplant, jeder Auftritt exakt getaktet. Doch das Verkehrschaos am Donnerstagabend wollte es anders, Tanzgruppen, Musik, Redner kamen nicht durch den Verkehr, das Programm wurde vollständig durcheinander gewürfelt. So begann Sitzungsleiter Marcus Gottschalk, der sowohl am Vorabend wie auch am Folgeabend erstmals die WDR Fernsehsitzung moderierte, die Begrüßung vor dem geschlossenen Samtvorhang und schritt durch den Saal. Hinter dem Vorhang wurde eifrig gearbeitet, der Elferrat positioniert und die Bühne umgeplant. Dann öffnete sich der Vorhang und ein durcheinandergewirbeltes Programm begann mit einem top aufgelegten Guido Cantz als Eisbrecher.

Publikum und Prominenz, darunter Ministerpräsident a.D., Norbert Rüttgers, Kanzleramtsminister a.D. Bodo Hombach und Schauspieler Max von der Groeben (Fuck you Goethe u.a.) erlebten, was echte Improvisation bieten kann: Stimmung in Perfektion und ohne Lücken! Es war alles geboten, was das Karnevalisten-Herz begehrt: Bei den Bläck Fööss wurde spontan Erry Stoklosa (76), der zufällig im Publikum war, auf die Bühne gebeten, um den Bandklassiker “ Stammbaum“ zu singen.

Das Dreigestirn ließ sich bei der letzten Prinzen-Garde Sitzung nicht nehmen Marcus Gottschalk und Thorsten “ Totti“ Schmidt, einst selbst Prinz und Bauer im Dreigestirn 2012, auf die Bühne zu bitten, um als Zeichen des Dankes für Marcus Gottschalks Verdienste um das Dreigestirn, gemeinsam deren Hitmedley aus der Session 2012 zu singen.

Somit endete ein denkwürdiger Tag der so ganz anders war als sonst. Aber gerade deswegen wird er in Erinnerung bleiben.

Nun geht es in die Endphase mit der Jeckmarie und dem Gardetanz.

Text: Pressemitteilung/ Elisabeth Martini

Foto: PM

Große KG Frohsinn Köln 1919 e.V. spendet 4.444€ an die Schull- und Veedelszöch

 

Die Große KG Frohsinn Köln 1919 e.V. hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Seit der Übernahme durch einen neuen Vorstand im Jahr 2019 wurde nicht nur die Mitgliederzahl von 30 Personen auf über 600 gesteigert. Auch die Aktivitäten änderten sich folglich. „Uns war mit Übernahme der Gesellschaft klar: wir möchten uns gemeinnützig engagieren. Denn als Karnevalsgesellschaft finden wir den karitativen Zweck genau so wichtig wie den des gemeinsamen Feierns.“, so Präsidentin Tanja Wolters. Und so wurden in den vergangenen Jahren immer wieder diverse Spenden-Aktionen durchgeführt. Begonnen wurde mit der Unterstützung des Projektes CoroNO im Jahr 2020. Im Jahr 2021 wurde die Aktion „Du bes nit allein“, bei der für in Not geratene Künstlerkollegen und vor allem die Helfer ’hinger der Britz’ gesammelt wurde, unterstützt, in dem die Gesellschaft eine eigene virale Kampagne erstellte. Ebenfalls in 2021 wurde der Eifelzoo nach der Überschwemmung im Ahrtal finanziell unterstützt. Eine weitere Aktion ist die Weihnachtsaktion „Satt und schlau“, bei der Kinder aus mittellosen Familien mit Weihnachtsgeschenken überrascht werden, welche die Gesellschaft schon seit einigen Jahren durchführt.

„Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder verschiedene Aktionen unterstützt.“, so die Pressesprecherin Stephanie Wersig.“ Es war uns aber wichtig, ein wirkliches Konzept für unsere Charity Aktionen zu haben.“ So erfolgte der Aufruf bei der Mitgliederversammlung im Mai 2023 sich zu melden, wenn man an dem Thema Interesse hätte. Fast 10 Personen meldeten sich und so wurde in verschiedenen Sitzungen gebrainstormt und Ideen gesammelt. „Wir müssen und wollen unseren Satzungszweck „Förderung des Brauchstums“ unterstützen.“ so die Schatzmeisterin Andrea Sommerfeld. „Aber als Familiengesellschaft liegen uns natürlich auch gerade die Pänz am Herzen.“ Durch einen Artikel wurde das Charity Team darauf aufmerksam, dass aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen es immer schwerer wird, das Geld für Umzüge aufzubringen, so dass der ein oder andere Verein oder auch Schulklasse in den vergangenen Jahren nicht mehr in den Schull- und Veedelszöch mit gehen konnte. „Die 25€ Anmeldegebühr sind für viele leider schon eine zu hohe Hürde.“ so der Zugleiter Jörg Scheider. So entstand die Idee die Schull- und Veedelszöch zu unterstützen. Leider war es aufgrund der Kurzfristigkeit in diesem Jahr nicht mehr möglich, die Anmeldegebühr für eine Schule oder einen Verein zu übernehmen, so dass stattdessen Kamelle subventioniert wurden. Bei der Sammelaktion bei den Mitgliedern kamen 1.111€ zusammen, die der Verein verdoppelte. Als der Spendenscheck in Höhe von 2.222€ bei der Sitzung überreicht wurde, wurde der Senat aktiv und verdoppelte die Summe erneut, so dass sich die Kinder über 4.444€ Kamelle-Spende freuen können.

„Für das nächste Jahr gehen wir schon jetzt in die Planung,“ so Andrea Sommerfeld „so dass wir im kommenden Jahr sicher mehreren Gruppen die Teilnahme an den Schull- und Veedelszöch ermöglichen können.“

Text: Pressemitteilung

Bild: Pixabay 

De Kölsche Madämcher: Karnevalistische Kindersitzung für Kinder mit und ohne Handicap

Am Samstag hatten de Kölsche Madämcher zu ihrer fantastischen Kindersitzung für sozial benachteiligte und Kinder mit und ohne Handicap eingeladen. Und es war wieder ein Fest, sowohl für die Kinder als auch für die Madämchen. Es war eine Freude zu sehen, wie die Kids nach einem kurzen „warm werden“ diesen Nachmittag genossen. Es gab auch viele Kinder, die sich für die vorhandenen Kostüme interessiert und glücklich mit nach Hause genommen haben. Sich so richtig von den Kölsche Madämcher umsorgen zu lassen. Herrlich!

Wieder hieß das Motto: Kinder für Kinder

Das Moderatorenteam setzte sich neu zusammen: Jule, Louisa und Paula führten in diesem Jahr durch das Programm. Sie waren ein echtes Dreamteam. Unterstützt wurden sie von der Präsidentin Gabriele P. Gérard. 

Der Nachmittag startete mit dem Duo Kraad und Plaat, die wieder die richtigen Worte für die Kinder fanden. Schnell zog die erste Polonaise durch den Saal.

Zum Rahmenprogramm gehörten Karnevalsmusik von DJ Hansi, Kinderschminken und aus Luftballon gedrehte Figuren und Tiere. Nebenbei genossen die Kinder das Kuchenbuffet. Auch eine leckere Bockwurst kam bei den Kleinen gut an. So gestärkt konnten sie sich dem nächsten Programmpunkt widmen.

Der Auftritt der Jugendtanzgruppe Tanzgruppe Kammerkätzchen und Kammerdiener der Alten Kölner Karnevalsgesellschaft Schnüsse-Tring 1901 e.V. war für die Kinder ein Hingucker und viele saßen gebannt vor der Bühne.

Den Höhepunkt setzte das Brücker Kinderdreigestirn mit Prinz Robin, Bauer Raphael und Jungfrau Isabelle. Doch sie kamen nicht allein, sondern in Begleitung von Hänneschen Mila, Bärbelchen Carolin, Trommler Lukas, Fahnenträgerin Frieda und Sängerin Pia. Bei ihrem Auftritt war für jeden etwas dabei: das Mottolied des Kinderdreigestirns, die Tanzeinlagen von Hänneschen und Bärbelchen mit Radschlag und Spagat. Begeisterung pur.

Zum Abschluss sang Gabriele P. Gérard mit den so textsicheren Kindern noch das Lied vom „Veedel“ und danach ging es ganz beseelt heim. 

Viele Kinder verabschiedeten sich mit den Worten: „bis nächstes Jahr“. Und die Tüten für den Nachhauseweg, gefüllt mit Obst und kleinen Geschenkchen, ließen die  Kinderaugen strahlen.

De Kölsche Madämcher sagen vielen Dank, an die vielen fleißigen Helferlein und Spendern, die diesen Nachmittag ermöglicht haben.

Text und Bilder Pressemitteilung

Bellejeck – Wecken der Jecken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

der Bellejeckzug der Großen Allgemeinen ist der erste offizielle Umzug an Wieverfastelovend und eröffnet damit den Kölner Straßenkarneval.

 

2009 griff die Große Allgemeine die historische Figur des Karnevals auf und belebte den „Bellejeck“ wieder. Seinen Ursprung hat er im mittelalterlichen Hofnarren. Damit blickt der „Bellejeck“, der in Köln ausschließlich von der Großen Allgemeinen gestellt wird, auf eine mehr als 500 Jahre alte Tradition zurück.

 

Traditionell nehmen an dem „Bellejeckzug“ neben den Fahnenträgern („Plaggeköpp“) und Abordnungen vieler Gesellschaften auch ca. 250-300 Jeckinnen und Jecken teil.

Natürlich freut sich die Gesellschaft wenn sich Publikum dem “ jecken “ Zug zur Hofburg anschliesst.

Text: PM/ Elisabeth Martini

Foto: GA 

Herrenfrühschoppen GA – “ dann gehn die Lampen an“

Längst ist es kein Geheimtipp mehr sondern gelebter Karneval der guten Laune. Im Festsaal des SION versammelten sich rund 250 gut gelaunte Herren.

Und das Programm an diesem Tag bunt gemischt. Harald Voß stimmte die Herren mit Krätzchen auf den Vormittag ein.

Scharmöör, Filue und Boore standen im musikalischen Programm. Vor allem die Boore begeisterten mit ihren Bierlichtern.

Kann Präsident Markus Meyer singen? Er kann und bewies das mit “ Do bes Kölle“ eindringlich!

In Sachen Rede spannte “ Dä Nubbel“ den Bogen in Sachen Politik bis zum 1. FC Köln.

Die Tanzgruppe der GA und das Niehler Dreigestirn beehrten ebenfalls das SION.

Text: Elisabeth Martini

Fotos: Anja Bögge

KG Alt-Köllen feiert Kostümsitzung „Orjenal Kölsch“ mit viel Gefühl

Am Freitag feierte die KG Alt-Köllen im ausverkauften großen Saal des Sartory ihre traditionelle Kostümsitzung und zeigte, was sie unter „Orjenal Kölsch“ versteht. Die Stimmung war von Anfang an so, wie man es von Alt-Köllen gewohnt ist: familiär, ausgelassen, unkompliziert und fröhlich. Viele Stammgäste kennen sich und freuen sich jedes Jahr darüber sich hier wiederzutreffen.

Das gut sechsstündige Programm mit den beiden eigenen Tanzgruppen der Kölschen Harlequins, dem Einmarsch der Plaggeköpp und der Prinzengarde 1935 Frechen e.V., dem Kölner Dreigestirn, Guido Cantz, Volker Weininger als Sitzungspräsident, JP Weber, den Bläck Fööss, Domstürmern, Räuber, Eldorado und Miljö lies wirklich keine Wünsche offen und bot für jeden etwas.

Bereits zu Beginn der Sitzung, im Anschluss an den Auftritt der beiden Tanzgruppen der Kölschen Harlequins, konnte deren Trainerin Ines Autermann eine ganz besondere Ehrung vornehmen. Den beiden Tänzerinnen Louisa Weber und Joline Lüdemann wurde für 11jährige Mitgliedschaft in der Tanzgruppe die höchstmögliche Auszeichnung „Festkomitee Gold“ verliehen. Bei der Übergabe auf der Bühne war dann natürlich auch der stolze Vater von Joline Lüdemann, Alt-Köllen-Geschäftsführer Uwe Lüdemann mit dabei.

Der neue Sitzungsleiter Swen Schmitz in seinem bekannten Kostüm als Lappenclown „mit Schirmchen“, überzeugte auch dieses Mal mit seiner lockeren und humorvollen Art und wurde dabei nach Kräften von seinem Elferrat unterstützt. Auch dieser komplett in Lappenclownkostüme gekleidet. Als nach 23 Uhr JP Weber die Bühne betrat, schaffte es Swen Schmitz schon routiniert, den bereits ziemlich aufgeheizten Saal wieder zur Ruhe zu bringen, um diesem Ausnahmekünstler den nötigen Respekt entgegenzubringen. Das Publikum bewies damit auch, dass man feiern, singen, schunkeln, tanzen, aber eben auch ruhig zuhören kann. Genau das ist eben „Orjenal Kölsch“ mit ganz viel Gefühl.

Nach dem Ende der Sitzung ging die Party nahtlos im Foyer weiter. Erst deutlich nach 2 Uhr verließen die letzten Gäste den Sartory. Wer dabei war, konnte nur bestätigen, dass mit dem Motto „Orjenal Kölsch“ wirklich alles gesagt war. Friedlich und fröhlich feiern, ein Spitzenprogramm, gute und entspannte Stimmung und ein tolles wunderschön kostümiertes Publikum. Wer im nächsten Jahr wieder mit Alt-Köllen feiern will, sollte schnell sein und Karten bestellen.

In der aktuellen Session ist der Paprikaball der KG in der Wolkenburg am Karnevalssamstag bereits ausverkauft. Die letzte Gelegenheit zum gemeinsamen feiern ist daher die Party an Karnevalsfreitag im Hilton am Dom. Für diese Party mit einem hochkarätigen Programm (Höhner, Klüngelköpp, Domstürmer, Knallblech, Eldorado, Boore) gibt es für 31,- Euro noch Karten unter www.alt-koellen.de!

Text: Pressemitteilung

Fotos: Anja Bögge