Fischmarkt 2019

Fischmarkt Köln 2019 Auf in die neue Saison – Kölner Fischmarkt startet!

Der Fischmarkt Köln startet in diesem Jahr am 14. April 2019 in die 16. Runde. Von April bis Oktober wird der Fischmarkt wieder jeden Monat im Tanzbrunnen stattfinden. Knapp 80 Aussteller präsentieren in ihren Ständen Leckereien sowie Schmuck und Kunsthandwerk – hier ist für jeden etwas dabei. Es werden rund 25.000 Besucher an jedem Termin erwartet, viele kommen auch von außerhalb und wollen sich den Fischmarkt nicht entgehen lassen. Der Kölner Fischmarkt findet wieder auf dem Open-Air Gelände des Tanzbrunnens statt. In den vergangenen Jahren war der Fischmarkt stets ein großer Publikumsmagnet und lockt, von Jahr zu Jahr, rund 25.000 Besucher pro Veranstaltung an. Einmal pro Monat an einem Sonntag bietet der Fischmarkt eine große Vielfalt an Ausstellern und Produkten für Jung und Alt. Die nationalen und internationalen Besucher freuen sich auf alteingesessene sowie brandneue Aussteller. Einige neue Teilnehmer sind „Die Crêpes-Kiste“ mit duftenden Crêpes und süßem Belag nach Wahl, das „Steakhaus Panchos“ mit saftigen Steaks, klassischen und modernen Burgern sowie „Original Jadran“ mit Spratto fritti (Sprotten) und Calamari fritti. Wie im letzten Jahr können die Besucher Gaumenfreuden mit fangfrischen Gambas, Wildspezialitäten und italienische Käsespezialitäten genießen. Die Aussteller bieten viele der Köstlichkeiten auch zum Mitnehmen an. Saisonales und exotisches Obst, bunte Obstbecher gibt es bei „Früchte Kühn“. Fladenbrote mit Feinkostspezialitäten wie Oliven und gewürztem Frischkäse bieten wieder die Aussteller „A.R. Markt Feinkost“ und „Khodor Feinkost“an. Bei dem langjährigen holländischen Fischhändler „Vishandel de Grieze“ gibt es Fisch in zahlreichen Variationen als Frischfisch, Kibbeling oder Fischbrötchen. Fischliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Weiterer Neuteilnehmer auf dem Fischmarkt ist „Der Seemann“. Hier kommen Frischfisch-Fans voll auf ihre Kosten und können neben den Klassikern wie Kabeljau und Seelachs auch frischen exotischen Fisch für die köstliche Zubereitung zuhause kaufen. Ebenfalls wieder dabei ist „Flammlachs Traber“, der frischen Lachs über offenem Feuer gart. Durch diese Zubereitungsmethode nimmt der Lachs eine ganz besondere rauchige Note an, die ihn so einzigartig macht. „Pommes Trenk“ verkauft das beliebte „Pulled Pork“ und dazu Pommes mit einer handgemachten angenehm feurigen Chili-Käse-Sauce. Zum Osterfest gibt es bei „Geflügel van den Bergh“ traditionell neben frischem Lammbraten auch Kaninchenbraten. Leckere bunte Ostereier dürfen ebenfalls nicht fehlen sowie herzhafte Gänseeier, die in diesem Jahr neu dabei sind. Natürlich dürfen auch süße Desserts auf dem Fischmarkt nicht fehlen. Naschkatzen werden bei u.a. „Koch Nougat“, „Quarkbällchen“, „Tasty Kokos“ und der „Bäckerei Marenbach“ fündig. Hier wird, wie bei allen anderen Anbietern, besonders auf frische ausgewählte Zutaten gesetzt.

Sogni Siciliani“ versorgt die Besucher mit duftendem frischem Röstkaffee aus ihrem italienischen dreirädrigen Rollermobil. Auch bei „Starbarista“ können vorzügliche italienische Kaffeevariationen genossen werden. Die neuesten Modetrends für den Frühling bietet „De Campo Fashion“ mit leichten Tuniken, angesagten Jeans und sommerlichen Blazern. Wer seine Sommergarderobe noch nicht komplett hat, wird hier auch Handtaschen, Gürtel und ausgefallenen Schmuck finden. Der Schmuck von „Marie Be!“ begeistert ebenso alle Fashionista durch farbenfrohe Armbänder und Ketten u.a. aus Strass. Wieder mit dabei ist „Hairico“ mit handgemachtem Schmuck und interessanten Accessoires. Für die musikalische Unterhaltung sorgt wie schon in den letzten Jahren ein Live-DJ mit Musik zum tanzen. Mit einem kühlen Glas Weißwein bei unserem italienischen Aussteller Castellos Vinobar und Champagner bei unserem charmanten Franzosen von „La Pestaque“, lässt es sich zu entspannten Klängen auf den Terrassen des Tanzbrunnens richtig gut gehen. Und wer den Garten auf Vordermann bringen möchte, sollte unbedingt unsere Blumenhändler aus Amsterdam besuchen. Hier werden Sie spektakuläre Pflanzen, saftig grün und zu hervorragenden Preisen finden. Weitere Termine 2019: 12. Mai, 16. Juni, 28. Juli, 25. August, 22. September, 20.Oktober Zeit: Sonntags von 11.00 bis 18.00 Uhr Ort: Tanzbrunnen Köln [Messegelände, Rheinparkweg 1] Parkplatz: Köln Messe Anfahrt: Bahn 1 | 3 | 4 | 9 bis ”Deutz|Messe”, weiter mit Bus 150

Presseinfo

Karnevalistischer Nachwuchs gesucht: Castings starten Ende April

Pressemitteilung des Festkomitees:

Karnevalistischer Nachwuchs gesucht:

Castings starten Ende April

• Teilnehmer für das dreijähriges Ausbildungsprogramm gesucht
• Förderung und Unterstützung für kölsche Musiker und Redner
• Bewerbungsphase beginnt im April

In der Kaderschmiede des Festkomitees sind pünktlich zu Beginn der Vorbereitung für die neue Session neue Ausbildungsplätze frei geworden. Das Programm des Literarischen Komitees bietet Künstlern die Möglichkeit, das Handwerk für die karnevalistische Bühne zu lernen. Ehrenamtliche Profis aus dem Karneval bereiten den Nachwuchs umfassend vor und coachen ihn beispielsweise in Management und Booking, Marketing, Kostümauswahl oder Bühnenpräsenz.

Außerdem profitieren die aufstrebenden Künstler auch von dem großen Netzwerk des Festkomitees und dessen angeschlossenen Gesellschaften. Neben einem Vorstellungsabend mit Literaten und Veranstaltern erhalten die Künstler Experimentiermöglichkeiten bei „Bütt & Bands“, mehreren Probe-Konzerten in wechselnden Locations. „Mit den Konzerten können die Künstler nicht nur Erfahrung sammeln, sondern sich auch Publikum und Veranstaltern präsentieren“, so die Leiterin des Literarischen Komitees, Nadine Krahforst. „Für die neuen Musiker und Redner ist das eine tolle Möglichkeit, sich zu etablieren.“

Interessenten senden Ihre Bewerbung bitte an das Festkomitee. Neben einem kurzen karnevalistischen Lebenslauf sollten auch – falls bereits vorhanden – Hörproben (Musik) oder eine Beschreibung der Figur (Rede) enthalten sein. Die nächsten Castings starten im April, eine Altersgrenze für die Bewerbungen gibt es nicht.

Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823
Literarisches Komitee
Nadine Krahforst
Maarweg 134
50825 Köln
Nadine.Krahforst@koelnerkarneval.de

Mehr Informationen zum Literarischen Komitee und der Arbeit, die sie leisten, finden Sie unter www.koelnerkarneval.de

Text: Festkomitee

Zuwachs im Kölner Zoo

Köln, 21. März 2019. Verstärkung für die lautstarke Affenbande im Südamerikahaus: Am 12. März kam hier ein Roter Brüllaffe zur Welt. Das Geschlecht ist noch nicht bestimmt, da es sich durchgehend fest an Mutter „Feliza“ klammert. Die Tierpfleger haben deshalb auch noch keinen Namen vergeben.

Die Mutter des Roten Brüllaffen wurde selbst im Jahr 2015 in Köln geboren. Vater „Tocan“ ist sechs Jahre alt und stammt aus dem niederländische Zoo Apenheul. Es ist der vierte Nachwuchs von „Tocan“ und der Zweite von „Feliza“. Im Kölner Zoo leben aktuell dreizehn Rote Brüllaffen. Insgesamt werden in europäischen Zoos 18 weitere dieser laustarken Primaten gehalten, alle stammen von unseren Tieren in Köln ab.

Rote Brüllaffen sind kräftig.

Sie haben lange Gliedmaßen und einem muskulösen langen Schwanz. Dieser ist als Greifschwanz ausgebildet. Männchen werden deutlich größer als Weibchen. Die Fellfärbung variiert bei beiden Geschlechtern von Rot bis Orange. Diese Primatenart ist tagaktiv und hält sich nur auf Bäumen auf. Rote Brüllaffen leben in Gruppen, die meist 6 bis 10 Tiere umfassen. Das namensgebende Gebrüll erklingt meist am frühen Morgen und zur Dämmerung und soll gruppenfremde Individuen auf die eigene Präsenz hinweisen. Rote Brüllaffen sind reine Pflanzenfresser, spezialisiert auf Blätter. Sie leben im nördlichen Südamerika, in Kolumbien, Venezuela, Französisch-Guayana, Ecuador, dem nördlichen Peru und dem nordwestlichen Brasilien.

Foto: Rolf Schlosser

Ungewöhnliches Projekt im Kölner Zoo: Elefanten veredeln Kaffee

Der Kölner Zoo eröffnet sich ein neues Geschäftsfeld: Der traditionsreiche Tierpark hat seinen Elefanten kürzlich erstmals Kaffeekirschen aus städtischem Anbau verfüttert. Die Tiere verdauen das Fruchtfleisch und scheiden anschließend die Kaffeebohne wieder aus. Während des Verdauungsvorgangs sorgen spezielle Fermentationsprozesse dafür, dass u.a. Bitterstoffe gespalten werden. So erhält der „Kölner Elefantenkaffee“ seinen einzigartigen Geschmack. „Kenner beschreiben diesen als rheinisch-intensiv, aromatisch-nussig und sehr bekömmlich im Abgang. Dieses Urteil freut uns natürlich sehr“, so Zoovorstand Christopher Landsberg.

Die ungewöhnliche Form der Kaffeebohnenveredelung erfolgt in ähnlicher Weise mit Schleichkatzen in Asien. Sie findet bei Kaffeeliebhabern in aller Welt aufgrund des unverwechselbaren Aromas immer größeren Anklang.

Die limitierte Elefantenkaffee-Sonderedition wird ab sofort vom Kölner Zoo an besonders treue Unterstützer vergeben. In Zukunft plant der Zoo, die durch Elefanten veredelten Bohnen auch regulär in Zoo Shop und Zoorestaurant anzubieten. Bereits Mitte April erwartet der Kölner Zoo neue Kirschblüten-Chargen, die den Dickhäutern verfüttert werden.

Im Kölner Elefantenpark, mit 20.000 Quadratmetern einer der größten in Europa, leben derzeit 16 Elefanten. Stars sind die 2017 geborenen Jungtiere „Jung Bul Kne“, „Moma“ und „Kitai“. Beim gestrigen Elefantentag, der mit rund 7.000 Gästen sehr gut besucht war, verteilte der Kölner Zoo erste Proben des Spezialkaffees. Er fand bei den Besuchern einen sehr guten Anklang.

Foto: Kölner Zoo

Lit.Cologne an Wall of Fame

  • Außen am Theater am Tanzbrunnen haben wir 2015 die „Wall of Fame“ angebracht, um langjährige treue Künstler mit Jubiläums-Plaketten und je einem Stern für ein Jahrzehnt am Tanzbrunnen zu ehren. Inzwischen hängen bereits vierzehn Ehrentafeln.

  • Lit.COLOGNE = Das internationale Literaturfest in Köln

  • 2019 findet die lit.COLOGNE zum 19. Mal statt. Seit dem 19. März und noch bis morgen, den 30. März 2019 geben sich namhafte Autoren und Künstler in verschiedenen Locations die Türklinke in die Hand.

  • Am Tanzbrunnen findet die lit.COLOGNE zum 18. Mal statt.

  • Anwesende: Rainer Osnowski; Cordula Stratmann; Bjarne Mädel
  • Titel der anschließenden Lesung: „Sie mich auch …“ – Cordula Stratmann und Bjarne Mädel über die hohe Kunst der Beleidigung

Text und Bild: Köln Kongress

Jahreshauptversammlung Musikkorps „Schwarz Rot“

Christian Kuhn 1. Vorsitzender des Musikkorps „Schwarz-Rot“ Köln e.V.
• Bernd Brock zum 2. Vorsitzenden gewählt
• Mitglieder bestätigen Kassiererin Petra Carll und Geschäftsführer
Robin C. Teders im Amt
• Dank an Stefan Bolzenius und Dr. Stephan Gareis

Köln, 1. April 2019

Die Mitglieder des Musikkorps „Schwarz-Rot“ Köln e.V. haben am
Wochenende auf ihrer Jahreshauptversammlung im Pfarrheim St. Engelbert
in Köln-Humboldt/Gremberg turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt.
Neuer 1. Vorsitzender ist nunmehr der musikalische Leiter und Dirigent
Christian Kuhn, Bernd Brock übernimmt die Aufgaben des 2. Vorsitzenden.
Kassiererin Petra Carll und Geschäftsführer Robin C. Teders wurden im
Amt bestätigt.

Stefan Bolzenius, der aus beruflichen Gründen nicht wieder als 1.
Vorsitzender kandidierte, blickte auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr
2018 zurück: Mit den Vorbereitungen und der Veranstaltung des
Jubiläumskonzerts Ende Oktober 2018 in der Kölner Flora konnte sich das
Orchester musikalisch weiterentwickeln und die Anzahl an aktiven
Musikerinnen und Musikern von 45 auf 70 ausbauen.

Der neue 1. Vorsitzende Kuhn dankte seinem Vorgänger im Amt für dessen
Engagement und versprach den Mitgliedern: „Wir waren, sind und bleiben
jung, jeck und anders. Gemeinsam werden wir daran arbeiten, die
Zusammenarbeit mit der ersten Kölner Karnevalsgesellschaft – Die Grosse
von 1823 – und dem Tanzkorps ‚Fidele Sandhasen‘ weiter zu verzahnen.
Dabei haben wir unser zehnjähriges und das 200jährige Jubiläum des
organisierten, geordneten Kölner Karnevals im Jahr 2023 fest im Blick“.

Im Namen aller Mitglieder dankte Kuhn auch dem bisherigen 2.
Vorsitzenden, Dr. Stephan Gareis, der ebenfalls aus beruflichen Gründen
nicht für eine Wiederwahl kandidierte.

Text und Bild Pressemitteilung

Festkomitee Vorstand stellt sich nach Session neu auf

Festkomitee-Vorstand stellt sich nach der Session neu auf

  • Ämter des Zugleiters und der Vizepräsidentin kommissarisch neu besetzt
  • Erweiterter Vorstand: Zwei zusätzliche Mitglieder kooptiert
  • Gemeinnützige Gesellschaft erhält neuen ehrenamtlichen Geschäftsführer

Das Festkomitee Kölner Karneval hat sowohl im geschäftsführenden als auch im erweiterten Vorstand verschiedene Positionen neu besetzt. Nötig wurde dies durch den Abschied von Alexander Dieper, der zu Aschermittwoch seine Ämter als Zugleiter, Vizepräsident des Festkomitees und Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals nach insgesamt 14 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Festkomiteegremien niedergelegt hatte.

Das Amt des Zugleiters übernimmt künftig

Holger Kirsch. Der Kölner Architekt und Prinz im Kölner Dreigestirn 2015 ist bereits seit längerem ehrenamtlich für das Festkomitee Kölner Karneval tätig und im Oktober 2018 in den erweiterten Vorstand berufen worden. Seit August 2017 fungierte Kirsch als Bindeglied zwischen dem Kölner Festkomitee und dem Bund Deutscher Karneval (BDK). Seit vergangenen Oktober arbeitet er bereits in der Zugleitung, um sich mit seinen künftigen Aufgaben vertraut zu machen.
Neue Vizepräsidentin des Festkomitees Kölner Karneval wird Christine Flock. Die Mutter von zwei Söhnen und Kölner Kinderjungfrau 1988 ist seit März 2018 Mitglied des erweiterten Vorstandes und dort zuständig für den Kinder- und Jugendkarneval. „Christine zur Vizepräsidentin zu machen, war eine bewusste Entscheidung, da wir ihrem Ressort künftig mehr Gewicht verleihen möchten“, betont Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Nachwuchsförderung, beispielsweise über Schulprojekte, wird in den nächsten Jahren eines unserer Schwerpunktthemen.“ Sowohl Christine Flock als auch Holger Kirsch rücken damit zunächst kommissarisch in den geschäftsführenden Vorstand auf und stellen sich bei der Jahreshauptversammlung im Oktober den dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften zur Wahl.


In den erweiterten Vorstand kooptiert wird Erich Ströbel, Vertriebsmanager und Kölner Jungfrau 2018. Ströbel, Pressesprecher der Nippeser Bürgerwehr, soll sich künftig um die noch intensivere Vernetzung mit anderen Karnevalshochburgen kümmern – darunter Aachen, Bonn und Düsseldorf, aber auch die Schwäbisch-Alemannische Fastnacht, die gemeinsam mit dem rheinischen Karneval die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe anstrebt.

Ebenfalls in den erweiterten Vorstand kooptiert wird Udo Marx. Der Präsident des Rosen-Montags-Divertissementchen von 1861 e.V. ist ab sofort zuständig für die Betreuung der dem Festkomitee angeschlossenen Karnevalsgesellschaften. Bislang war der 53-Jährige einer der Vertreter der Mitgliedsgesellschaften im Beirat des Festkomitees. Er übernimmt diesen Bereich von Michael Kramp, der bislang für zwei Vorstandsressorts verantwortlich war und sich künftig auf das Ressort „Kommunikation” konzentrieren wird.

Auch in der Führung der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals gibt es eine Neuerung. Sein Amt des ehrenamtlichen Geschäftsführers übergibt Alexander Dieper an Klaus Müller. Der gebürtige Kölner war bis zu seinem Ruhestand 2018 insgesamt 27 Jahre im Vorstand der Volksbank KölnBonn (ehemals Kölner Bank) und der Dellbrücker Volksbank tätig. Als Geschäftsführer wird er voll allem für die Bereiche Rosenmontagszug und Vermarktung zuständig sein. Die Gemeinnützige Gesellschaft des Kölner Karnevals wird auch künftig von drei ehrenamtlichen Geschäftsführern geleitet. Die anderen beiden Posten bekleiden Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees, sowie Dr. Joachim Wüst, Vizepräsident, Literat und Justiziar des Festkomitees.
Unsere Aufgaben und Herausforderungen werden von Jahr zu Jahr größer, da braucht es ein starkes Team in der ehrenamtlichen Führungsebene“, so Christoph Kuckelkorn. „Ich bin sicher, dass wir dieses Team haben und freue mich auf den Input und die Ideen, die mit den neuen Besetzungen folgen werden.“

Quelle: Bilder und Pressemitteilung Kölner Festkomitee